+
Schon Grundschüler sind wegen des zunehmenden Leistungsdrucks gestresst.

Studie

Sogar Grundschüler leiden unter Stress

Berlin - Hausaufgaben statt Spielen, Leistungsdruck statt Sorgenfreiheit - Grundschüler haben es nicht leicht: Bereits Kinder im Alter von sieben bis neun Jahren leiden immer mehr unter Stress, wie eine Umfrage zeigt.

Ein Viertel der Zweit- und Drittklässler fühlen sich häufig gestresst, wie die am Mittwoch in Berlin vorgestellte repräsentative Kindergesundheitsstudie des Instituts für Sozialforschung PROKIDS und des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) ergab. Besonders oft nannten die befragten Kinder die Schule als Auslöser.

Insgesamt hätten ein Drittel der jungen Teilnehmer Aspekte aus dem Schulalltag als Stressfaktoren angegeben, sagte die Studienleiterin Anja Beisenkamp. Dazu zählten etwa Hausaufgaben oder Tests. An zweiter Stelle folgten Ärger und Streit. Dies belastete 21 Prozent der Befragten. „Mädchen fühlen sich durch Streit mit anderen viel häufiger gestresst als Jungs“, erläuterte Beisenkamp. Am dritthäufigsten wurden Familie, Eltern und Geschwister genannt.

Für die Studie wurden den Angaben nach im Sommer 2011 fast 5.000 Kinder im Alter von sieben bis neun Jahren aus elf Bundesländern befragt. Die Schulkinder erhielten dazu Fragebögen, die sie anonym ausfüllen sollten. Nicht teilgenommen haben die Bundesländer Bayern, Bremen, Hamburg, Thüringen und das Saarland.

Acht Prozent der Kinder gehen ohne Frühstück in die Schule

Während die Schule als Stressfaktor in nahezu allen teilnehmenden Bundesländern am häufigsten genannt wurde, litten die Kinder in Berlin stärker unter Ärger und Streit. Die Schule wurde dort erst an dritter Stelle genannt. Was der Grund dafür ist, blieb unklar. Die Ursachen seien in dieser Studie noch nicht analysiert worden, sagte Beisenkamp.

DKSB-Sprecher Friedhelm Güthoff kritisierte, dass in Deutschland meist schon in der vierten Klasse entschieden werde, auf welche weiterführende Schulart Kinder nach der Grundschule gehen sollen: „Sie kommen unter Druck, sie haben Angst vor Ausgrenzung, Angst, nicht mithalten zu können.“

Die Studie ergab weiter, dass schon Kinder im Grundschulalter ein ausgeprägtes Gesundheitsverständnis haben. So gaben etwa 90 Prozent der Befragten an, eine gesunde Ernährung und Bewegung seien wichtig. Allerdings schrieben acht Prozent der Kinder, sie erhielten nie ein Frühstück vor Schulbeginn. Sogar zehn Prozent der Schüler gaben an, sie bekämen nicht jeden Tag eine warme Mahlzeit.

Der Arzt und Autor Dietrich Grönemeyer warnte, Kinder, die ohne Frühstück in den Unterricht müssten, seien unkonzentrierter, nervöser und bekämen Heißhunger. Stillten sie diesen mit Süßigkeiten, könnten sie zu dick werden. Er forderte unter anderem Gesundheitsunterricht an Schulen von Ärzten oder Krankenschwestern.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 
Es gibt wohl kaum etwas Nervigeres, als wenn Wasser im Ohr ist. Mit diesen neun Tipps werden Sie das lästige Problem schnell wieder los.
Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 
Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme
Jucken, schnupfen, niesen: Um eine Unverträglichkeit gegen Pollen auszuschließen, braucht es einen Allergietest. Wie das geht und wie viel er kostet, lesen Sie hier.
Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme
Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen
Wenn die ersten Sonnenstrahlen durchbrechen, freuen sich viele. Allergiker haben’s dagegen schwer: In der Pollensaison leiden sie dann wieder unter Heuschnupfen.
Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen
"Restless Legs": Darum kann das Zucken vorm Einschlafen gefährlich sein
Sie sind erschöpft und müde – doch Ihre Beine und Füße fühlen sich an, als befänden sich Hummeln darin? Dann sind Sie nicht alleine. Millionen Deutsche leiden mit.
"Restless Legs": Darum kann das Zucken vorm Einschlafen gefährlich sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.