+
Gebärmutterkrebs ist zwa eine häufige Erkrankung, doch kann sie gut geheilt werden.

Gebärmutterkrebs ist heilbar

Gute Chancen in frühem Stadium

Die häufigsten Krebserkrankungen der weiblichen Genitalorgane sind bösartige Tumore der Gebärmutter.

Man unterscheidet zwischen Gebärmutterhalskrebs und der Krebserkrankung des Gebärmutterkörpers, die von unterschiedlichem Ursprungsgewebe ausgehen. Da der Ursprung des Gebärmutterkrebses die Schleimhaut innerhalb der Gebärmutterhöhle ist, nennt man dies auch Gebärmutterschleimhautkrebs.

Gebärmutterhalskrebs

Es ist die vierthäufigste Krebserkrankung in Deutschland mit einem Anteil von 5,5 Prozent. Pro Jahr erkranken circa 11.700 Frauen. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 67 Jahren. Am häufigsten erkranken Frauen nach den Wechseljahren. Das Risiko einer Erkrankung ist erhöht besonders bei zeitlich langer oder hoher Östrogenkonzentration im Körper. Zu den Risikofaktoren gehören metabolisches Syndrom (bauchbetonte Fettsucht, hohes Cholesterin, Bluthochdruck, Zuckerstoffwechselstörung), Kinderlosigkeit, Diabetes mellitus, Tamoxifen-Therapie, familiärer Darmkrebs, späte Menopause und Östrogen-Monopräparate gegen klimakterische Beschwerden.

Keine gezielte Früherkennung

Lesen Sie auch:

Pap-Test: Ein schmerzloser Eingriff

Das sollten Sie über Gebärmutterkrebs wissen

HPV: Fragen aus dem Alltag

Vorsicht bei Schmierblutungen

HPV: Vorsorge und Impfung

Es gibt keine gezielte Früherkennung im Rahmen der Vorsorge. Wichtigstes Symptom sind Blutungen aus der Scheide, vor allem nach den Wechseljahren, die dringend zeitnah abgeklärt werden müssen. Weitere Beschwerden zeigen sich erst bei einer Größenzunahme des Tumors, wie zum Beispiel Schmerzen, Harnwegsinfekte mit Blut im Urin oder auch Rückenschmerzen bei einem Harnrückstau in die Nieren.

Bei Verdacht auf eine Gebärmutterschleimhautkrebserkrankung wird zunächst eine Ultraschalluntersuchung und danach zur Diagnosesicherung eine Ausschabung der Gebärmutter durchgeführt.

Im Zentrum der Therapie des Gebärmutterschleimhautkrebses steht zweifels ohne die Operation bei der die Gebärmutter samt anhängender Eierstöcke und Eileiter entfernt wird. Unter bestimmten Voraussetzungen müssen auch die Lymphknoten im kleinen Becken sowie entlang der Aorta entnommen werden.

Strahlentherapie kann helfen

Eine weitere Option ist die Strahlentherapie. Dabei unterscheidet man die lokale Bestrahlung mit einer Konzentration auf das obere Ende der Scheide zur Schonung des umliegenden Gewebes und die Bestrahlung von außen über fünf bis sieben Wochen bei größerer Ausdehnung des Krebses ober auch bei Befall der Lymphknoten. Alternativ zur Operation kommt eine Bestrahlung bei Frauen in Betracht, die in einem schlechten Gesundheitszustand sind oder bereits ein hohes Alter erreicht haben.

Insgesamt ist die Prognose gut. So werden im häufigsten Stadium I bei adäquater Behandlung Heilungsraten von 85 bis 90 Prozent erzielt.

Von Prof. Dr. Willibald Schrödern

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Teuerste Therapie der Welt für Baby John: Nur Zwei-Millionen-Euro-Spritze kann ihn retten
John hat eine sehr seltene Erbkrankheit, die seine Muskeln verkümmern lässt. Ohne die richtige Behandlung stirbt er - doch das passende Medikament kostet Millionen.
Teuerste Therapie der Welt für Baby John: Nur Zwei-Millionen-Euro-Spritze kann ihn retten
Frau quält seit zwölf Jahren Schluckauf - schräges Phänomen beginnt in der Schwangerschaft
2008 war das Stichjahr: Seitdem hat eine Britin bis zu hundertmal am Tag Schluckauf. Mediziner vermuten eine schwere Komplikation während der Schwangerschaft.
Frau quält seit zwölf Jahren Schluckauf - schräges Phänomen beginnt in der Schwangerschaft
Baby kichert immerzu - dann stellen Ärzte eine Schock-Diagnose
Ihr Baby kicherte 17 Stunden am Tag. Doch was die Eltern zunächst freute, stellte sich bald als tragischer Irrtum heraus. Das Baby war nicht glücklich - sondern schwer …
Baby kichert immerzu - dann stellen Ärzte eine Schock-Diagnose
Schlafen Sie gern auf der rechten Seite? Das sollten Sie ab sofort nicht mehr tun
Drehen Sie sich zum Schlafen gerne auf die rechte Seite? Für Ihre Gesundheit ist das eine bedenkliche Angewohnheit. Eine Studie enthüllt die Gründe.
Schlafen Sie gern auf der rechten Seite? Das sollten Sie ab sofort nicht mehr tun

Kommentare