+
Schauspieler Bruce Willis hat auch ohne Haare Erfolg. 

Geheimratsecken oder Glatze

Haarausfall? Forscher lüften Geheimnis 

  • schließen

Haarausfall ist für viele Männer ein Problem. Geheimratsecken oder Glatzen sind meistens erblich bedingt. Forscher haben nun Gene von 52.000 Männern untersucht und etwas Erstaunliches herausgefunden.

Mit dem männlichen Haarausfall stehen mehr als 200 genetische Marker in Verbindung, wie Forscher der University of Edinburgh berichten. Bislang waren nur acht solcher Marker bekannt.

Außerdem konnten die Wissenschaftler an Hand der Daten und genetischer Muster eine Formel erstellen, mit der sich eine Vorhersage über das Risiko von Haarausfall bis hin zu einer Glatze bei Männern treffen lassen. Allerdings gäbe es bei der Risiko-Berechnung noch Grenzen. 

„Wir sind noch weit davon entfernt, eine genaue Vorhersage über ein individuelles Haar-Verlust-Muster zu treffen“, sagt Forscher Dr. Riccardo Marioni von The University of Edinburgh's Centre for Genomic and Experimental Medicine in einer Pressemitteilung. „Diese Ergebnisse bringen uns einen Schritt näher.“

Haarausfall bis zur Glatze

Im Rahmen der Studie analysierten die Forscher Daten von 52.000 Briten zwischen 40 und 69 Jahren. Von den Männern hatten 32 Prozent keinen Haarverlust, einen leichten Haarverlust 23 Prozent, einen moderaten Haarverlust 27 Prozent und 18 Prozent einen schweren Haarverlust.

Viele der identifizierten Gene oder Variationen hängen auch mit der Haarstruktur und Entwicklung zusammen Die Erkenntnisse könnten helfen, Medikamente gegen Haarausfall oder ähnlichen Erkrankungen zu entwickeln.

Viele Gene sind am Haarausfall schuld

Zudem fanden sich genetische Signale, die für eine männliche Kahlheit verantwortlich sind, auf dem X-Chromosom. „Das erben die Männer von ihren Müttern", sagt Doktorand Saskia Hagenaars. 

Bei der Studie, die im Fachmagazin PLOS Genetics veröffentlicht wurde, handelt es sich, nach Aussagen der Universität, um die größte genetische Analyse zu diesem Thema. 

Trotz aller Daten fehlten den Wissenschaftler allerdings wichtige Informationen: Das Alter, in dem die Männer begannen ihre Haare zu verlieren. 

Würden mehr Details von den Teilnehmern verfügbar, ließen sich die Vorhersagen über eine drohenden Kahlschlag allerdings weiter verfeinern, glauben die Forscher.

Haarkranz, Geheimratsecken oder Glatze? Hinter jedem Haarausfall steckt ein genetisches Muster.

Sind Männer mit Körperhaaren im Vorteil? 

Jeder hat normalerweise Haare am Körper, aber warum sind Männer so viel haariger als Frauen? Ist die Köperbehaarung bei Männern ein Vorteil? Finden Frauen behaarte Männer eher sexy oder doch eklig?

Um Haarausfall zu stoppen, haben US-Forscher, eine radikale Kur getestet: Haare ausreißen. Das Ergebnis war verblüffend, wie Merkur.de berichtet.

Haarwuchs kann an manchen Stellen ziemlich überflüssig sein: So bekommen Sie lästige Körperhaare weg.

Was Sie über Haare wissen sollten, lesen Sie hier.

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter glaubt, sie habe Pickel am Po - wenig später ist sie tot
Nach einem Familienurlaub entdeckt Carol Martin einen riesigen Pickel an ihrer Kehrseite. Doch die Ärzte winken ab – bis es zu spät ist.
Mutter glaubt, sie habe Pickel am Po - wenig später ist sie tot
Familienvater hat plötzlich starke Schmerzen - und bettelt um Beinamputation
Andy Perry litt plötzlich unter starken Schmerzen, sein Bein schwoll zum Elefantenfuß an. Die Ärzte im Krankenhaus stellten schließlich Erschreckendes fest.
Familienvater hat plötzlich starke Schmerzen - und bettelt um Beinamputation
Das hilft Ihnen bei Heuschnupfen wirklich sofort
Was hilft gegen die lästigen Beschwerden, wie kann man sich schützen und wie entstehen die Allergien überhaupt? Was Sie dagegen schnell tun können, lesen Sie hier.
Das hilft Ihnen bei Heuschnupfen wirklich sofort
Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen
Wenn die ersten Sonnenstrahlen durchbrechen, freuen sich viele. Allergiker haben’s dagegen schwer: In der Pollensaison leiden sie dann wieder unter Heuschnupfen.
Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen

Kommentare