+
Beneidenswert: Frisch geschoren und trotzdem hat das Lama eine Menge Haare auf dem Kopf.

Aufbau und Wachstum

Haare: Was Sie darüber wissen sollten 

Etwa 100.000 davon hat jeder Mensch auf dem Kopf und jedes wächst etwa einen Zentimeter pro Monat: Die Rede ist von den Haaren.

Sichtbar ist von ihnen nur der Haarschaft, der mit der Haarwurzel fest in der Haut verankert ist. Ein Teil davon ist der zwiebelförmige Haarfollikel, in dem der Schaft gebildet wird. Er hat ein verdicktes Ende, den Bulbus. An dessen Basis befindet sich die keratogene Zone. Das ist der Bereich, an dem das Haar wächst. Direkt daneben, umgeben vom unteren Ende des Haarfollikels, befindet sich die Haarpapille. Blutgefäße versorgen sie mit Nährstoffen. Die Papille ist es auch, die das Haarwachstum in Gang bringt, indem sie dem Haarfollikel das Signal dazu gibt. Dann bilden Zellen im Follikelkanal ein flüssiges Gemisch aus Faserproteinen. Diese härten aus und verdrillen sich.

Wachstum in Zyklen

Haare können nicht unbegrenzt lang werden. Durchschnittlich wachsen sie nur etwa drei Jahre lang – so lange dauert die so genannte Anagen-Phase. Allerdings gibt es auch Menschen, bei denen diese Phase deutlich kürzer oder sogar doppelt so lang ist. Entsprechend kürzer oder länger kann ihr Haar werden. Nach einer kurzen Übergangsphase (Katagen- Phase) geht das Haar in einen Ruhezustand (Telogen- Phase) über, an dessen Ende es ausfällt. Dass man trotzdem normalerweise keinen kahlen Kopf bekommt, liegt daran, dass sich nicht alle Haare in der gleichen Phase befinden. Etwa 90 Prozent befinden sich im Wachstum. Daher fallen zwar ständig Haare aus, doch sind das normalerweise nicht mehr als 60 bis 80, manchmal auch 100 pro Tag.

Pflege und Ernährung

Im Frühjahr und Herbst fallen in der Regel mehr Haare aus als sonst. Auch wer sich zum Beispiel nur einmal pro Woche die Haare wäscht, verliert dabei mehr als bei einer täglichen Haarwäsche.

Ein Grund zur Sorge ist das nicht. Haarausfall lässt sich durch weniger Haarwäschen aber nicht stoppen. Auch um diesem vorzubeugen, kann man wenig tun. Man sollte sich aber ausgewogen ernähren und zumindest nicht jeden Tag Frisuren tragen, bei denen starker Zug auf den Haaren liegt. Die ausgefallenen Haare wachsen übrigens auch wieder nach, solange die Haarwurzel intakt ist. Beim gesunden Haar wird der Follikel nach etwa zwei bis vier Monaten wieder aktiv – und der nächste Zyklus beginnt.

Andrea Eppner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tipps zum Antrag für Reha und Kur
Ob nach einem Unfall oder einem längeren Krankenhausaufenthalt - eine Reha hilft Betroffenen, wieder auf die Beine zu kommen. Und eine Kur trägt dazu bei, möglichst …
Tipps zum Antrag für Reha und Kur
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit
In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher sollten sich …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit
Was hat denn „Malle-Jens“ da an den Achselhöhlen?
Am dritten Tag von „Ich bin ein Star - holt mich hier raus“ haben manche Dschungelcamp-Zuschauer nicht nur auf Jens Büchners („Malle-Jens“) Geständnis, sondern auch auf …
Was hat denn „Malle-Jens“ da an den Achselhöhlen?
Zahlt die Krankenkasse jetzt das Kiffen?
Cannabis vom Staat - was lange in Deutschland undenkbar schien, soll nun Wirklichkeit werden. Wahrscheinlich kommt bald das Cannabis per Kassen-Rezept. Der Bundestag …
Zahlt die Krankenkasse jetzt das Kiffen?

Kommentare