+
Wer im Krankenhaus falsch behandelt wird, kann Schadenersatz verlangen. Der Fehler muss jedoch nachgewiesen werden. In einem Fall reichten dafür Handyfotos. Foto: Sven Hoppe

Handyfotos von Behandlungsfehlern zählen als Beweismittel

Behandlungsfehler sind oft schwer nachzuweisen. Doch in einem Fall ließ das Oberlandesgericht Oldenburg Handyfotos als Beweismittel zu. Eine Mutter hatte den Zustand ihres Sohnes, der wegen einer Hirnhautentzündung stationär behandelt wurde, mit dem Handy dokumentiert.

Oldenburg (dpa/tmn) - Gerichte können Handyfotos von Behandlungsfehlern als Beweismittel zulassen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az.: 5 U 156/13), auf das der Deutsche Anwaltverein (DAV) hinweist.

Im konkreten Fall wies ein Mutter mit zwei Handybildern nach, dass die Hirnhautentzündung ihres Sohnes zu spät erkannt und behandelt wurde. Die Haut des Fünfjährigen war bereits symptomatisch verfärbt, als ein Pfleger sich nachts um den Jungen kümmerte. Dieser rief aber keinen Arzt dazu. Erst rund drei Stunden später, am Morgen, alarmierte eine Krankenschwester die Ärzte, die danach umgehend mit einer Notfallversorgung starteten.

Nicht rechtzeitig, so das Gericht. Die Bilder der Mutter zeigten demnach, dass die Hautverfärbungen bereits in der Nacht aufgetreten waren. Die Hirnhautentzündung des Jungen sei folglich grob fehlerhaft zu spät erkannt worden. Mit einem Behandlungsbeginn in der Nacht sei in jedem Fall ein besseres Ergebnis erzielt worden. Dem Kind mussten in der Folge unter anderem beide Unterschenkel amputiert werden.

In Vertretung des Jungen hatten seine Eltern auf Schmerzensgeld und Schadenersatz geklagt. Das OLG gab ihnen Recht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge hat gefährlichen Wurm im Auge - es endet tragisch
Als ein Junge mit starken Schmerzen ins Krankenhaus kommt, stehen die Ärzte vor einem Rätsel. Etwas Ungewöhnliches hat sich in seinem rechten Auge eingenistet.
Junge hat gefährlichen Wurm im Auge - es endet tragisch
Schock: 18 von 22 Bierproben mit gefährlichen Pestiziden belastet
Bier macht schlau, glücklich – und ist leider mit vielen Schadstoffen belastet. Das hat eine Untersuchung ergeben. Doch ist das lebensbedrohlich?
Schock: 18 von 22 Bierproben mit gefährlichen Pestiziden belastet
Probleme beim Lesen der Armbanduhr: Augenkrankheit abklären
Im Alter werden die Augen schwächer, das ist vielen klar. Hinnehmen muss man es allerdings nicht. Im Gegenteil: Sieht jemand zum Beispiel Dinge verzerrt, kann dahinter …
Probleme beim Lesen der Armbanduhr: Augenkrankheit abklären
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen.
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf

Kommentare