Sonnen im Liegestuhl
1 von 12
Sonnenanbeter am Strand, Solariumsbesucher oder Bauarbeiter, die in der prallen Mittagssonne schuften - sie alle setzen sich UV-Strahlung aus, die das Hauptrisiko für Hautkrebs ist. Krebserkrankungen sind in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Der am Dienstag veröffentlichte Arztreport der Barmer GEK belegt das: 2012 waren schätzungsweise 1,56 Millionen Menschen von Krebs betroffen - Tendenz steigend.
Hautkrebs
2 von 12
Wie viele Neuerkrankungen gibt es? Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Barmer-Report mehr als 200.000 Menschen neu an Hautkrebs. Die Deutsche Krebshilfe geht sogar von jährlich rund 234.000 Neuerkrankungen aus. Allein mehr als 20.000 Diagnosen betreffen den gefährlichen "schwarzen" Hautkrebs.
Schwarzer Hautkrebs
3 von 12
Welche Arten von Hautkrebs gibt es? Die gefährlichste Form ist das maligne Melanom, der sogenannte schwarze Hautkrebs. Er kann sich rasch über das Lymphgefäßsystem oder die Blutbahn im Körper ausbreiten.
Hautkrebs
4 von 12
Der sogenannte helle Hautkrebs, zu dem das Basalzellkarzinom und das Plattenephithelkarzinom zählen, ist deutlich verbreiteter, bildet aber seltener Metastasen. Kennzeichen sind leichte Verhornungen auf der Haut, vornehmlich an Stellen, die besonders der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind wie Gesicht und Nacken.  
Hautkrebs-Screening
5 von 12
2012 starben laut Statistischem Bundesamt 2875 Menschen an einem schwarzen Hautkrebs. Die Prognosen sind Experten zufolge vergleichsweise günstig: Zwei Jahre nach der Erstdiagnose leben noch 97,3 Prozent der Männer und 97,5 Prozent der Frauen. Beim hellen Hautkrebs sind die Prognosen noch etwas günstiger. Grundsätzlich gilt: Wird Hautkrebs früh erkannt, bestehen gute Heilungschancen.
UV-Strahlung Sonne
6 von 12
Welche Faktoren begünstigen die Entstehung? Hauptrisikofaktor ist die UV-Strahlung der Sonne, die die Haut schädigen und Krebs hervorrufen kann. Auch das künstliche UV-Licht von Solarien erhöht das Hautkrebsrisiko, weshalb zum Beispiel die Deutsche Krebshilfe von Solarienbesuchen abrät. Neben UV-Strahlen beeinflusst nach Angaben des unabhängigen IQWiG-Instituts vor allem das Erbgut, ob jemand erkrankt.
Sonne in den Bergen
7 von 12
Was sind weitere Risikofaktoren? Menschen mit heller Haut haben ein höheres Risiko als jene mit dunklerer Haut. Auch häufiger und starker Sonnenbrand vor allem im Kindesalter steigert das Risiko, ebenso eine höhere Zahl von Muttermalen und Leberflecken. Hat jemand einen Hautkrebsfall in der eigenen Familie, kann dies das eigene Risiko steigern. Auch manche Chemikalien und bestimmte Medikamente können Hautkrebs fördern. Nicht zuletzt wächst das Hautkrebsrisiko mit zunehmendem Alter.
Solarium
8 von 12
Dürfen Minderjährige ins Solarium? Nein. Seit 2009 ist unter 18-Jährigen die Benutzung von Solarien verboten. 2012 wurden die Vorschriften für Sonnenstudio-Betreiber nochmals verschärft. So gilt unter anderem ein Mindestabstand für Lampen. Das Personal muss jeden Kunden außerdem beraten.

Zu viel Sonne?

Hautkrebs - die unterschätze Gefahr

UV-Strahlung erhöht das Risiko für Hautkrebs. Dieser Gefahr sind sich viele aber immer noch nicht bewusst. Früh erkannt sind die Tumor recht gut heilbar. Vorsorge ist deswegen besonders wichtig.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland
Wen hat die Grippe erwischt? Gibt es eine Influenza-Epidemie? Die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) wertet regelmäßig Daten von Haus- und Kinderärzte aus. Die Infos …
Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland
So gefährlich sind Rippen-Verletzungen 
Eine angeknackste oder gar gebrochene Rippe tut höllisch weh. "Augen zu und durch" ist dann der falsche Weg. Denn die Verletzung kann schwerwiegende Folgen haben.
So gefährlich sind Rippen-Verletzungen 
Von Glück und Gesundheit: Trends bei Wellness-Reisen
Wächst der berufliche Stress, nimmt der Wunsch nach Entspannung und Erholung zu. Dafür bieten sich Reisen natürlich an - kein Wunder also, dass der Megatrend Wellness im …
Von Glück und Gesundheit: Trends bei Wellness-Reisen
Trainieren mit dem Gymnastikball
Er ist ein bewährtes Mittel, um den Rücken fit zu halten. Und wer auf ihm sitzt, merkt schnell, wie schwer es ist, die Balance zu halten. Genau das macht den …
Trainieren mit dem Gymnastikball

Kommentare