+
Für eine Schwangere ist eine Hebamme von besonderer Bedeutung.

Personal ist zu knapp

Hebammen beklagen Überlastung in Kreißsälen

Die Situation der Geburtshilfe in deutschen Kliniken sei seit Jahren angespannt, warnte der Hebammenverband. Nun klagen die Hebammen über eine zunehmende Belastung durch den Personalmangel in Kreißsälen. 

Wie aus einer am Montag in Berlin veröffentlichten Umfrage des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) hervorgeht, muss die Hälfte der Befragten häufig drei Frauen gleichzeitig betreuen. Jede fünfte Geburtshelferin kümmert sich sogar parallel um vier und mehr Frauen.

Das unabhängige Picker-Institut befragte im Auftrag des DHV insgesamt knapp 1700 angestellte Hebammen zu ihrer Arbeitssituation in Kliniken. Besonders dramatisch sei, dass kaum noch eine Hebamme Zeit habe, eine Frau während der gesamten Geburt ungestört zu betreuen, kritisierte der Verband.

Etwa 90 Prozent der Hebammen leisten demnach Überstunden und können keine Pausen nehmen. Zwei Drittel gaben an, dass sie häufig Aufgaben außerhalb ihrer eigentlichen Tätigkeit erledigen müssen wie Putzen oder administrative Aufgaben. Die Teilzeitquote bei Hebammen liegt bereits bei über 70 Prozent.

Die Situation der Geburtshilfe in deutschen Kliniken sei seit Jahren angespannt, warnte der Hebammenverband. Freie Stellen würden nicht mehr besetzt und jeden Monat machten Kreißsäle ganz oder teilweise dicht. "Hebammen arbeiten in den Kreißsälen aktuell unter immer schlechteren Arbeitsbedingungen, vor allem weil Personal fehlt", erklärte DHV-Präsidentin Martina Klenk. Eine gute Betreuung von Schwangeren sei nur noch durch den hohen persönlichen Einsatz jeder einzelnen Hebamme möglich.

Der Deutsche Hebammenverband forderte mehr Hebammen in den Kreißsälen. Finanziert werden könnte dies beispielsweise aus Mitteln des Krankenhausstrukturgesetzes. Die Arbeit der Hebammen sollte außerdem auf die Tätigkeit beschränkt bleiben, für die sie ausgebildet wurden, erklärte der Verband, der zudem eine bessere Bezahlung forderte.

Der DHV ist der größte Hebammenberufsverband in Deutschland und vertritt rund 19.000 Hebammen, Auszubildende und Lehrkräfte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 
Es gibt wohl kaum etwas Nervigeres, als wenn Wasser im Ohr ist. Mit diesen neun Tipps werden Sie das lästige Problem schnell wieder los.
Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 
Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme
Jucken, schnupfen, niesen: Um eine Unverträglichkeit gegen Pollen auszuschließen, braucht es einen Allergietest. Wie das geht und wie viel er kostet, lesen Sie hier.
Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme
Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen
Wenn die ersten Sonnenstrahlen durchbrechen, freuen sich viele. Allergiker haben’s dagegen schwer: In der Pollensaison leiden sie dann wieder unter Heuschnupfen.
Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen
"Restless Legs": Darum kann das Zucken vorm Einschlafen gefährlich sein
Sie sind erschöpft und müde – doch Ihre Beine und Füße fühlen sich an, als befänden sich Hummeln darin? Dann sind Sie nicht alleine. Millionen Deutsche leiden mit.
"Restless Legs": Darum kann das Zucken vorm Einschlafen gefährlich sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.