+
Gegen Hepatitis A und B kann man sich impfen lassen - damit ist man zugleich gegen Hepatitis D geschützt, weil diese nur zusammen mit dem Typ B auftritt. Foto: Ralf Hirschberger

Hepatitisviren sind häufige Ursache für Lebererkrankungen

Hannover (dpa/tmn) - Hepatitisviren, Alkohol und Übergewicht zählen zu den häufigsten Auslösern von Lebererkrankungen. Seltener sind genetische und autoimmune Ursachen.

Hepatitisviren gehören zu den häufigsten Ursachen für Lebererkrankungen. Deshalb ist es sinnvoll, sich gegen Hepatits A und B impfen zu lassen. Daneben zählen übermäßiger Alkoholkonsum und Übergewicht zu den häufigen Auslösern für Lebererkrankungen. Darauf weist die Deutsche Leberstiftung in Hannover anlässlich des Deutschen Lebertags am 20. November hin. Seltener seien genetische und autoimmune Lebererkrankungen, und solche, die durch die langfristige Einnahme bestimmter Medikamente verursacht werden.

Mit Hepatitisviren kann man sich zum Beispiel über verunreinigte Lebensmittel im Urlaub, nicht sterile Nadeln beim Piercen oder Tätowieren, durch Kontakt mit Blut und ungeschützte Sexualkontakte anstecken. Hepatitis A heilt häufig ohne Folgen aus, Hepatitis B und C können eine chronische Leberentzündung verursachen. Gegen Hepatitis C gibt es derzeit keine Impfung.

Infos zum Deutschen Lebertag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bindungsangst: So sollten Sie niemals reagieren, wenn Sie mit einem Beziehungsphobiker zusammen sind
Sie machen Schluss, wenn es ernst wird oder lassen sich erst gar nicht auf Partnerschaften ein: Beziehungsphobiker. Die richtige Strategie hilft dabei, Betroffene …
Bindungsangst: So sollten Sie niemals reagieren, wenn Sie mit einem Beziehungsphobiker zusammen sind
Ist es der Blinddarm? Diesen Schmerz sollten Sie ernst nehmen
Unsägliche Schmerzen, die lebensgefährlich werden können: Mit einer Blinddarmentzündung ist nicht zu spaßen. Diese Anzeichen sollten Sie erkennen.
Ist es der Blinddarm? Diesen Schmerz sollten Sie ernst nehmen
Mysteriöses Suchtverhalten: Diese drei Gewohnheiten stufen Psychologen als krankhaft ein
Jeder hat Macken. Die meisten sind harmlos, es gibt allerdings Gewohnheiten, die nicht normal sind, sondern krankhaft. Etwa folgende Suchtkrankheiten.
Mysteriöses Suchtverhalten: Diese drei Gewohnheiten stufen Psychologen als krankhaft ein
Impfungen mit Rheuma sind knifflig
Impfungen schützen vor Krankheiten - gerade, wenn das Immunsystem Erreger nicht alleine abwehren kann. Das ist zum Beispiel bei Rheuma der Fall. Allerdings ist dann …
Impfungen mit Rheuma sind knifflig

Kommentare