+
Ein Glas Gin Tonic hilft zwar nicht gegen Heuschnupfen, ist aber nicht so schlimm wie Bier oder Wein.

Alkohol und Heuschnupfen

Warum Pollen-Allergiker zu Gin Tonic greifen sollten

  • schließen

Die Heuschnupfen-Zeit ist in vollem Gange. Alkohol ist in dieser Zeit eigentlich ein No-Go für Allergiker. Doch ganz darauf verzichten müssen sie dennoch nicht.

Der Sommer könnte so schön sein - wären da nicht für viele Allergiker die üblichen Symptome wie Niesanfälle, laufende Nasen oder Kratzen in der Mundhöhle. Fast ein Viertel aller Deutschen leiden unter Pollen-Allergien. Der Nachmittag am Badesee oder der Spaziergang im Park kann für sie schnell zur Tortur werden. Viele greifen dabei zu Heilmitteln aus der Apotheke.

Während dieser Zeit gilt für die Betroffenen: Finger weg vom Alkohol - denn bei den meisten alkoholhaltigen Drinks werden die Auswirkungen der Allergie nur noch verstärkt.

Während der Heuschnupfenzeit auf Alkohol wie Bier und Wein verzichten

Vor allem auf Bier und Wein - die beliebtesten alkoholischen Getränke der Deutschen - sollen Allergiker während des Pollenflugs verzichten. Der Grund: In den Getränken ist Histamin enthalten. Dieser Botenstoff wird auch bei allergischen Reaktionen im Körper ausgeschüttet und sorgt dafür, dass die Schleimhäute anschwellen. Und darauf können Heuschnupfen-Geplagte gut und gerne verzichten. Bei Wein sind es zusätzlich noch die enthaltenen Sulfite, die vor allem bei Asthmatikern Beschwerden auslösen können.

Heuschnupfen: Klarer Alkohol weniger schädlich für Allergiker

Doch wie die britische Organisation "Asthma UK" nun herausgefunden hat, müssen Pollen-Allergiker nicht gänzlich auf Alkohol verzichten - zumindest nicht auf jeden. Auch wenn der Griff in die Hausbar keinerlei Linderung verschafft, gibt es Alkohol-Sorten, die den Heuschnupfen nicht verschlimmern. Die Rede ist von klarem Alkohol - also beispielsweise Wodka oder Gin. Darin sind nämlich so gut wie keine Histamine enthalten, und er wird auch nicht wie Wein mit Sulfiten haltbar gemacht.

Die Tatsache, dass die Symptome durch den Genuss klaren Alkohols nicht verschlimmert werden, ist jedoch kein Freifahrschein für ungezügelten Genuss von Gin Tonic oder Wodka-Cocktails. Vor allem bei Einnahme von Medikamenten wie Antihistaminen und Antiallergika sollten Betroffene generell auf Alkohol verzichten.

Wichtig: Apotheker kennen sich am besten mit den Wechselwirkungen von Heuschnupfen-Medikamenten und Alkohol aus. Am besten fragen Sie in der Apotheke nach, auf welche Alkoholika verzichtet werden sollte. Generell ist natürlich zu empfehlen, Alkohol nur in Maßen und verantwortungsvoll zu konsumieren - auch bei Nicht-Allergikern.

Lesen Sie auch zum Thema: Das sollten Pollen-Allergiker vor dem Schlafengehen tun.

mil

Auszeit für die Triefnase: Urlaubsziele für Allergiker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen.
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Wer Kopfschmerzen hat, greift oftmals zu Aspirin. Doch Forscher haben nun eine neue Wirkung entdeckt: Der Wirkstoff ist auch gut fürs Herz.
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr. Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln. Achten Sie daher auf folgende Warnzeichen.
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Eine Frau wacht eines Tages auf und kann ihren Mund nicht mehr öffnen. Fünf Jahre lang muss sie durch die Hölle gehen – und erlebt keinen Tag ohne Schmerzen.
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll

Kommentare