+
Viele Pollenallergiker zieht es wieder in die Apotheke: Doch welches Mittel hilft gegen Heuschnupfen-Beschwerden?

Tropfen bis Kombiprodukte

Heuschnupfen-Mittel bei Stiftung Warentest - die besten Präparate stehen fest

  • schließen

Wenn Bäume und Gräser blühen, kämpfen Pollenallergiker mit juckenden Augen und Niesanfällen. In der Apotheke versprechen viele Produkte Abhilfe - Stiftung Warentest kürt die besten.

Unmengen von Produkten gegen Heuschnupfen-Symptome säumen die Ausstell-Flächen in Apotheken. Doch welche Produkte wirken bei juckenden und tränenden Augen, Müdigkeit oder Niesattacken und sind dabei auch noch bezahlbar? Mit dieser Frage beschäftigte sich die Verbraucherorganisation Stiftung Warentest. Dabei waren es wieder viele günstige Produkte, die überzeugten.

So unterscheiden sich die Preise von Präparaten mit gleichem Wirkstoff häufig enorm. Man kann zum Beispiel für 20 Tabletten mit dem Wirkstoff Loratadin 2,70 Euro oder bis zu 5,40 Euro zahlen - ein Vergleich der Anbieter lohnt sich in jedem Fall.

Von Nasenspray bis Antihistaminika: Heuschnupfen-Mittel im Vergleich

Für ihre Auswertung verglichen die Arzneimittelexperten von Stiftung Warentest Studien über die verschiedenen Arzneien, die bei Pollenallergie zum Einsatz kommen. Sie berücksichtigten nicht nur die nachgewiesene Wirksamkeit, sondern auch den Preis von nicht rezeptpflichtigen Arzneimitteln.  

Günstige und wirkungsvolle Produkte, die Beschwerden schnell lindern - eine Übersicht der besten:

1. Augentropfen bei Heuschnupfen

Augentropfen sollten keine Konservierungsstoffe enthalten, weil diese die Hornhaut schädigen können. Bei akuten Beschwerden empfiehlt die Stiftung Warentest folgende drei Präparate: 

  • Azela-Vision Sine (Wirkstoff: Azelastin)
  • Livocab Direkt (Wirkstoff: Levocabastin)
  • Ketotifen Stulln (Wirkstoff: Ketotifen)

2. Nasensprays gegen triefende Nasen bei Pollenallergie

Auch hier sollten Produkte ohne Konservierungsstoffe gewählt werden, weil diese Haltbarmacher der Nasenschleimhaut schaden können. Die Sieger unter den Präparaten, die akut wirken, sind:

  • Azedil (Wirkstoff Azelastin)
  • Livocab Direkt (Wirkstoff: Levocabastin)

3. Kombiprodukte für Augen und Nase

Auch Kombipräparate gegen tränende und juckende Augen sowie laufende Nasen wurden getestet. Hier schnitten Mittel ohne Konservierungsstoffe wieder am besten ab. Folgende Mittel mit dem Wirkstoff Azelastin punkten mit günstigem Preis und guter Wirksamkeit:

  • Azedil
  • Allergodil Akut Duo

Video: Welche Hilfsmittel helfen gegen Heuschnupfen

Lesen Sie auch: So heftig wird die Pollensaison 2019 für Heuschnupfen-Geplagte.

4. Tabletten, Saft und Sirup bei starkem Heuschnupfen

Medikamente zum Einnehmen sind geeignet für Menschen mit stärkeren Beschwerden, weil sie im ganzen Körper wirken. Sogenannte Antihistaminika zeigen dann Wirkung: Sie hemmen den Entzündungsvorgang im Körper, der typische Heuschnupfen-Beschwerden auslöst. Wirkstoffe wie Cetirizin oder Loratadin machen dabei - entgegen der landläufigen Meinung - nicht müde. Am besten schnitten folgende Präparate ab:

  • Cetirizin ADGC (Tabletten)
  • Cetirizin AL (Saft oder Sirup)
  • Cetirizin Beta (Tropfen)
  • Lora ADGC (Tabletten; Wirkstoff Loratadin)

Weiterlesen: Mit Gin Tonic gegen Heuschnupfen? Das ist dran an der ominösen These.

Umfrage zum Thema

Pollenallergie: Was tun bei starken Beschwerden?

Augentropfen und Nasensprays haben den Vorteil, dass sie gezielt wirken und wenige Nebenwirkungen haben. Nasensprays mit Kortison sollten allerdings nur angewendet werden, wenn rezeptfreie Medikamente nicht wirken, weil sie der Schleimhaut schaden können.

Doch bei stärkeren Beschwerden bringen Sprays und Tropfen die Betroffenen oft nicht weiter. Dann erleichtern Antihistaminika das Leben der Pollenallergie-Geplagten. Wenn diese auch keine Wirkung zeigen, wird der Arzt rezeptpflichtige Medikamente verordnen oder eine Hyposensibilisierung einleiten. "Wir empfehlen das aber nur als letzte Stufe, wenn besser bewertete Mittel nicht ausreichend helfen", sagte Professor Gerd Glaeske, Leiter des Expertenteams der Stiftung-Warentest-Arzneimittelbewertung.

Das könnte Sie auch interessieren: Mann reibt sich mit diesem Kraut ein - und hat seit drei Jahren keinen Heuschnupfen mehr.

Mehr zum Thema: Hausmittel gegen Heuschnupfen - was hilft wirklich bei juckenden Augen und verstopfter Nase?

jg

Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Influencerin rät: Ändert diese Sache an eurer Ernährung und ihr seid viel glücklicher
Was eine gesunde Ernährung angeht, scheiden sich die Geister: Denn oft macht eine rigorose Diät auch nicht wirklich glücklich. Eine Influencerin verrät ihren Trick.
Influencerin rät: Ändert diese Sache an eurer Ernährung und ihr seid viel glücklicher
Sinnlicher Wimpernschlag - aber sicher
Lange und dichte Wimpern: Wer sie hat, schätzt sich glücklich. Und wer keine hat, hilft gerne mal nach. Aber wie gefährlich sind Wimpernseren?
Sinnlicher Wimpernschlag - aber sicher
Experte: Kein Grund zur Corona-Panik - auch auf Reisen
Das Coronavirus bestimmt die Schlagzeilen. Doch wie gefährlich ist es tatsächlich? Muss ich deswegen eine Reise absagen? Ein Experte sagt: In aller Regel nicht.
Experte: Kein Grund zur Corona-Panik - auch auf Reisen
Sie leiden unter Bluthochdruck? Ein bestimmter Tee lindert Ihre Beschwerden
Mit Bluthochdruck ist nicht zu spaßen. Offenbar hilft aber eine bestimmte Teesorte dabei, den erhöhten Blutdruck zu senken. Welcher das ist, erfahren Sie hier.
Sie leiden unter Bluthochdruck? Ein bestimmter Tee lindert Ihre Beschwerden

Kommentare