+
Pollen im Anflug! Das milde Wetter macht Heuschnupfengeplagten zu schaffen.

Heuschnupfen-Alarm!

Diese Pollen fliegen 2015 besonders heftig

  • schließen

Das schöne Frühlingswetter ist traumhaft. Aber bei vielen Pollen-Allergikern kribbelt die Nase schon. Dieses Jahr fliegen einige Blüten-Pollen sogar besonders heftig.

Sonnenschein, Temperaturen, Feuchtigkeit und Wind haben naturgemäß einen ausschlaggebenden Einfluss auf den Pollenflug. Das Wetter kann Beginn und Ende des Pollenflugs sowie Stärke (Anzahl der Pollen) beeinflussen. Je nach Region entwickeln sich die Pflanzen unterschiedlich. So ist ein Ausblick auf das Pollenjahr 2015 nur ganz grob möglich. Aufgrund der Daten aus den letzten zehn bis 20 Jahren lasse sich, laut Stiftung Deutscher Pollenfluginformationsdienst (PID), eine Prognose der Pollenbelastung für Heuschnupfen-Allergiker erstellen. 2014 war beispielsweise die Birkensaison besonders schlimm.

Acht Pollenarten sind für Heuschnupfen-Geplagte besonders wichtig: Hasel, Erle, Esche, Birke, Süßgräser, Roggen, Beifuss und Ambrosia. Etwa 95 Prozent der Pollen-Allergiker in Deutschland leiden unter diesen Pollenarten. Am Beginn der Saison genügen bereits wenige Pollen, um Symptome wie Juckreiz, Niesen und eine laufende Nase hervorzurufen.

Heuschnupfen: Vorhersage der Pollenflugzeiten im Süden Deutschlands

Beginn

Ende

Stärke/ Belastung

Haselnuss

Januar

März

niedriger als in 2014

Erle

Februar

März

Esche

März

Mai

höher als in 2014

Birke

März

Juni

niedriger als in 2014

Gräser

März

Oktober

gleichartig wie in 2014

Roggen

Mai

September

Beifuß

Mai

September

gleichartig wie in 2014

Ambrosia

Juli

Oktober

Pollenflug gesamtdeutscher Raum. 

Hier können Sie den Pollenflugkalender im gesamtdeutschen Raum herunterladen.

Heuschnupfen: Tipps für Pollenallergiker

  • Kleidung nicht im Schlafzimmer ausziehen
  • Vor dem Schlafen helfen Duschen und Haare waschen
  • Nase mit Wasser spülen
  • Pollenschutzgitter am Fenster anbringen
  • in pollenarme oder -freie Regionen verreisen
  • Lüften - auf dem Land: höchste Pollenbelastung: 4h - 6h morgens - geringste Pollenbelastung: 18h - 24h.
    - in der Stadt: höchste Pollenbelastung: 18h - 24h - geringste Pollenbelastung: 6h - 8h

Allergische Rhinitis - Heuschnupfen

Der medizinische Fachbegriff für Heuschnupfen ist allergische Rhinitis. Der allergische Schnupfen ist eine Überempfindlichkeitsreaktion gegen Pollen von Bäumen, Gräser und Kräuter, sowie Tierhaare, Milben oder Schimmelpilze.

Der Verlauf von Heuschnupfen

Die ersten Anzeichen von Heuschnupfen zeigen sich schon bei Kindern oder im Jugendalter. Aber immer öfter entwickeln auch Erwachsene Symptome. Einmal vorhanden, bleibt die Allergie, laut Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF), bestehen und geht unbehandelt in circa 40 Prozent der Fälle in ein allergisches Asthma über.

Deswegen raten Experten dringend, Heuschnupfen früh und konsequent zu behandeln und sich an einen Hausarzt oder einem Allergologen zu wenden.

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ziehen oder veröden: Besenreiser und Krampfadern loswerden
Sichtbare Äderchen an den Beinen sehen unschön aus, müssen aber nicht gefährlich sein. Wie unterscheidet man die harmlosen von den behandlungsbedürftigen? Und was tun …
Ziehen oder veröden: Besenreiser und Krampfadern loswerden
Zecken-Alarm: Dieses Lebensmittel ist mit FSME-Viren infiziert
Sie sind lästig, fast überall und richten gesundheitlichen Schaden an: Zecken übertragen FSME. Die Viren werden aber auch durch ein Lebensmittel übertragen.
Zecken-Alarm: Dieses Lebensmittel ist mit FSME-Viren infiziert
Reform: 80 000 Menschen erhalten zusätzlich Pflegeleistungen
Darauf haben viele Menschen gewartet, die allein nicht zurecht kommen. Seit Jahresbeginn können sie mehr Hilfe aus der Pflegeversicherung erhalten. Zehntausendfach haben …
Reform: 80 000 Menschen erhalten zusätzlich Pflegeleistungen
Schock: Wodka Red Bull hat die gleiche Wirkung wie Kokain
Für viele Feierwütige gehört Alkohol auf Partys einfach dazu. Wodka Red Bull zählt dabei zu den beliebtesten Party-Getränken - doch mit üblen Langzeit-Folgen.
Schock: Wodka Red Bull hat die gleiche Wirkung wie Kokain

Kommentare