+
In Deutschland fliegen die ersten Pollen des Jahres durch die Luft. Haselnuss und Erle bringen Heuschnupfenpatienten bereits zum Niesen.

Heuschnupfen: Sechs Millionen Deutsche leiden

In Deutschland fliegen die ersten Pollen des Jahres durch die Luft. Haselnuss und Erle bringen Heuschnupfenpatienten bereits zum Niesen. Die Pollen haben auch mehr Allergene und reizen immer stärker.

Die Messstellen zeigten unter anderem im Rhein-Main-Gebiet, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Berlin erste Pollen an, Die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) in Berlin berichtete. Rund sechs Millionen Deutsche haben laut PID eine Allergie gegen Baumpollen.

Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen

Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen

Allergien haben in den vergangenen Jahrzehnten stetig zugenommen. Mehr Menschen erkranken, und die Pollenempfindlichen unter ihnen haben kaum noch Ruhe im Lauf des Jahres. "Im Prinzip ist in Deutschland nur noch der November pollenfrei", sagt Professorin Annette Menzel, Ökoklimatologin an der Technischen Universität München, in der "Apotheken Umschau". Die Ausdehnung fast aufs ganze Jahr gilt als eine der Auswirkungen der Klimaveränderungen.

Die Saison wird nicht nur länger, die Allergene werden auch noch aufdringlicher: Im überdurchschnittlich warmen Jahr 2003 etwa enthielten etwa Birkenpollen fünfmal so viele Allergene als im Vorjahr. Luftschadstoffe scheinen sie zudem noch aggressiver zu machen.

Gräserallergie: Noch nicht zu spät für Hyposensibilisierung

Menschen, die allergisch gegen Gräser sind, können jetzt noch mit einer Hyposensibilisierung beginnen. Diese Therapie müsse rechtzeitig vor dem Pollenflug begonnen werden, damit das Immunsystem einen wirksamen Schutz gegen die Allergene aufbauen könne und nicht überreagiere, erklärt Harald Morr von der Deutschen Lungenstiftung. Für Baumpollenallergiker sei es jetzt schon zu spät, die für sie geeignete Zeit seien die Herbst- und Wintermonate.

Die Hyposensibilisierung, die wahlweise in Form von Tropfen, Tabletten oder Spritzen erfolgen kann, dauert mindestens drei Jahre. Sie könne die allergischen Beschwerden aber auch schon in der ersten Saison lindern, betonte Morr.

Pollenallergikern riet er, nach längeren Aufenthalten im Freien und vor dem Schlafengehen die Nasenschleimhaut mit einer vorsichtigen Nasendusche zu reinigen. Das Gesicht sollte mehrmals täglich abgebraust und die Haare abends vor dem Zubettgehen gewaschen werden. Straßenkleidung sollte man nicht im Schlafzimmer ablegen und Mantel oder Jacke nach einem Spaziergang im Kofferraum des Autos verstauen statt auf dem Rücksitz.

(Quelle: dapd, Apotheken Umschau, www.lungenaerzte-im-netz.de)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Probleme beim Lesen der Armbanduhr: Augenkrankheit abklären
Im Alter werden die Augen schwächer, das ist vielen klar. Hinnehmen muss man es allerdings nicht. Im Gegenteil: Sieht jemand zum Beispiel Dinge verzerrt, kann dahinter …
Probleme beim Lesen der Armbanduhr: Augenkrankheit abklären
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen.
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Wer Kopfschmerzen hat, greift oftmals zu Aspirin. Doch Forscher haben nun eine neue Wirkung entdeckt: Der Wirkstoff ist auch gut fürs Herz.
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr. Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln. Achten Sie daher auf folgende Warnzeichen.
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig

Kommentare