+
Zum Augenarzt muss man, werden die Beschwerden nicht besser.

Hilfe bei entzündeter Augenbindehaut

Das haben wohl die meisten schon einmal erlebt: Erst ist ein Auge rot und jucken, am nächsten Morgen ist es richtig verklebt, tränt ständig. Manchmal erwischt es auch gleich beide Augen.

Schuld an den lästigen Beschwerden sind meist Bakterien. Doch wie wird man eine solche bakterielle Entzündung der Bindehaut wieder los? Augentropfen, die als Wirkstoff ein Antibiotikum enthalten, verkürzen zwar die Dauer der Erkrankung. Wirklich nötig sind sie aber nur bei einem kleinen Teil der Patienten. Immer häufiger reagieren die Erreger unempfindlich auf Antibiotika, warnen Experten jetzt in einer aktuellen Publikation in den Klinischen Monatsblättern für Augenheilkunde.

Weniger Antibiotika

Die Entwicklung sei „alarmierend“, sagt etwa Prof. Christian Ohrloff, Sprecher der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Er rät Ärzten daher, bei der Verordnung von antibiotischen Augentropfen zurückhaltender zu sein. Bei mehr als 60 Prozent der Patienten heile eine bakterielle Bindehautentzündung der DOG zufolge innerhalb von fünf Tagen von selbst aus. „Studien zeigen, dass man mit der antibiotischen Gabe problemlos drei Tage abwarten kann“, sagt Ohrloff. „Die Hälfte der Patienten kommt dann ganz ohne Antibiotika aus“, ergänzt Dr. Elisabeth Messmer, Oberärztin an der Augenklinik der Ludwig- Maximilians-Universität München und Autorin des Artikels.

Augenreinigung hilft

Wer die typischen Anzeichen einer Bindehautentzündung bei sich bemerkt, kann also getrost ein wenig abwarten. Haben sich die Beschwerden nach drei Tagen jedoch nicht gebessert, sollte man unbedingt zum Augenarzt gehen, der gegebenenfalls auch antibiotische Augentropfen verordnet. Hilfreich sind aber auch „künstliche Tränen“, also eine Tränenersatzflüssigkeit, die es in der Apotheke gibt. Zudem rät Ohrloff zu einer Augenreinigung am Morgen: Dazu tränkt man einen Wattebausch mit zuvor abgekochtem, lauwarmen Wasser und wischt Lidränder und Wimpern vorsichtig von außen nach innen aus. Wichtig: Für die Prozedur muss man jedes Mal einen neuen Wattebausch verwenden.

Andrea Eppner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hautkrebsgefahr! Diese Muttermale, Leberflecke & Co. können gefährlich sein
Der Sommer ist im Anmarsch – Zeit für knappe Outfits. Zum Vorschein kommen aber auch Leberflecken, Sommersprossen & Co. Ob und wann sie gefährlich sind, lesen Sie hier.
Hautkrebsgefahr! Diese Muttermale, Leberflecke & Co. können gefährlich sein
Forscher untersuchen die "Fressfalle Chips"
Einmal angefangen, kann man kaum noch aufhören: Manche Lebensmittel sind einfach zu verführerisch. Anhand von Chips untersuchen Forscher, warum das so ist - und haben …
Forscher untersuchen die "Fressfalle Chips"
Magensäureblocker nur kurzzeitig einnehmen
Magensäureblocker helfen gegen akutes Sodbrennen. Allerdings ist das Medikament nicht für eine dauerhafte Einnahme geeignet. Wer häufig an einer Übersäuerung des Magens …
Magensäureblocker nur kurzzeitig einnehmen
Frau heilt ihr Alzheimer - mit dieser simplen Diät, die jeder nachmachen kann
Sylvia Hatzer erkannte nicht mal mehr ihren eigenen Sohn. Zudem fühlte sie sich verfolgt. Bis sie ihre Ernährung umstellte - und sich ihr Leben komplett veränderte.
Frau heilt ihr Alzheimer - mit dieser simplen Diät, die jeder nachmachen kann

Kommentare