+
Wer unter PCOS leidet, sollte die Krankheit behandeln lassen. 

Hinter starkem Haarwuchs kann Eierstockerkrankung stecken

Wenn Haarwuchs zu stark wird, kann das optisch unangenehm sein. Zudem stecken mitunter andere Probleme dahinter. Betroffene Frauen sollten sich beim Frauenarzt durchchecken lassen.

Wenn Frauen ein sehr starker Haarwuchs plagt, kann die Ursache dafür eine Erkrankung der Eierstöcke sein. Typisch für das sogenannte Polyzystische Ovarsyndrom (PCOS) sind zum Beispiel ein starker Flaum auf der Oberlippe oder Schambehaarung, die sich bis auf die Oberschenkel zieht.

Darauf weist der Berufsverband der Frauenärzte hin. Wird PCOS nicht behandelt, schreitet die Krankheit fort. In der Folge können Frauen zum Beispiel Probleme haben, schwanger zu werden. Wer an sich entsprechende Symptome beobachtet, sollte darüber mit seinem Frauenarzt sprechen. Bei PCOS bilden sich an der Außenhülle der Eierstöcke kleine Bläschen.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

22-Jährige stirbt fast an Magersucht - so schockierend sah sie aus
Auf das Gewicht eines Fünfjährigen abgemagert, unglücklich, lebensmüde: Ihre Magersucht hatte Connie Inglis über Jahre fest im Griff. Doch dann änderte sich alles.
22-Jährige stirbt fast an Magersucht - so schockierend sah sie aus
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Studie enthüllt: Unser IQ fällt rasant ab - Ärzte schlagen Alarm
Die Menschen in den Industrieländern werden immer dümmer – das ergab jetzt eine besorgniserregende Studie britischer Forscher. Der Grund ist haarsträubend.
Studie enthüllt: Unser IQ fällt rasant ab - Ärzte schlagen Alarm
So bleiben Eisläufer auf den Kufen
Im Winter zieht es viele Freizeitsportler aufs Eis. Denn dort herrscht meist eine ganz besondere Atmosphäre. Doch fehlt die Routine, kommt es schnell zu Stürzen. Was …
So bleiben Eisläufer auf den Kufen

Kommentare