+
Aus ADHS wächst man nicht einfach heraus. Betroffene können im Job Probleme bekommen, weil etwa Projekte nicht fertig werden. Diagnose und Psychoedukation können helfen. Foto: Monique Wüstenhagen

Gesunder Geist

Hinter vermeintlicher Charakterschwäche kann ADHS stecken

Sie können nicht still sitzen, geben jedem Impuls nach und lassen sich ständig ablenken - bei Kindern werden ADHS-Symptome in der Regel wahrgenommen. Doch auch Erwachsene können noch unter dieser Entwicklungsstörung leiden. Nur wird dies meist übersehen.

Oldenburg (dpa/tmn) - Auf dem Schreibtisch fliegen Papiere und Stifte wild durcheinander, auch Kleinigkeiten lenken einen sofort von der Arbeit ab. Es ist, als drehe sich im eigenen Kopf permanent ein Rädchen.

Menschen, die das kennen, gelten häufig als charakterschwach. Dahinter kann aber auch eine Entwicklungsstörung des Gehirns stecken. ADHS wächst sich nämlich, anders als viele denken, nicht mit dem Alter aus.

"Wir gehen davon aus, dass gut die Hälfte der Patienten mit dem Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom auch im Erwachsenenalter noch Symptome hat", sagt Prof. Alexandra Philipsen, Expertin der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Doch weil die Erkrankung in der Generation der heute 30- oder 40-Jährigen häufig übersehen wurde, wissen viele nicht, dass sie betroffen sind.

"Viele halten ihre Symptome für eine Charakterschwäche", sagt die Psychiaterin. Menschen, die ADHS haben, fällt es schwer, sich auf eine Sache zu konzentrieren. Sie gelten als unstet, ihr Schreibtisch sieht oft chaotisch aus. "Sie sind aber auch impulsiv und schnell begeisterungsfähig." Während Kinder mit ADHS motorisch unruhig sind, empfinden Erwachsene eher eine innere Unruhe. "Auch emotional sind viele der Patienten instabil."

Wer den Verdacht hegt, ADHS zu haben, sollte sich in einer Spezialambulanz untersuchen lassen, rät Philipsen. "Schon die Erkenntnis, nicht charakterschwach, sondern eben tatsächlich anders zu sein, hilft vielen Betroffenen." Ist die Diagnose gesichert, sei die Psychoedukation bei ADHS das wichtigste. Im Gespräch mit Experten lernt der Patient einzuordnen, wo in seinem Leben das Syndrom zum Tragen kommt und entwickelt Strategien, damit besser umzugehen. Wenn dem Menschen damit noch nicht ausreichend geholfen ist, kommen auch eine Behandlung mit Tabletten, eine Verhaltenstherapie oder eine Kombination aus beidem infrage.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von wegen gesund: Darum schaden Ihnen teure Desinfektionsmittel
Desinfektionsmittel sollen besonders antibakteriell und hygienisch wirken. Doch Experten warnen davor - diese können sogar genau das Gegenteil bewirken.
Von wegen gesund: Darum schaden Ihnen teure Desinfektionsmittel
Schock: Junge Fitness-Mama stirbt nach Proteinüberdosis
Sie wurde nur 25 Jahre alt: Nun hinterlässt die Australierin Meegan Hefford zwei kleine Kinder. Die Bodybuilderin starb auf skurrile Weise.
Schock: Junge Fitness-Mama stirbt nach Proteinüberdosis
Darf ich einen Mückenstich mit Spucke einreiben?
Mückenstiche können ganz schön fies jucken. Doch wer kein kühlendes Gel in der Nähe hat, soll auf den Stich spucken. Doch ist Großmutters Tipp wirklich gut?
Darf ich einen Mückenstich mit Spucke einreiben?
Das hilft Ihnen wirklich bei Haarausfall
Von Tabletten und Mikro-Injektionen über Botox bis zur Transplantation: Ein Münchner Dermatologe erklärt im großen Gesundheitsreport Diagnose und Therapien.
Das hilft Ihnen wirklich bei Haarausfall

Kommentare