+
Vor allem die Älteren wissen es aus eigener leidvoller Erfahrung: Hühneraugen und Hornhaut an den Füßen können ganz schön schmerzen.

Tipps gegen Hühneraugen  

Baierbrunn -  Hühneraugen und Hornhaut an den Füßen können ganz schön schmerzen. Doch die fiesen Druckstellen lassen sich mit Fußpflege vermeiden. Hier die wichtigsten Tipps:

"Hautprobleme wie Verdickungen oder Hühneraugen, die keine ausgeprägten Beschwerden oder Schmerzen bereiten, kann der Betroffene selbst behandeln", erklärt der Münchner Hautarzt Dr. Harald Bresser in der aktuellen Ausgabe der "Apotheken Umschau". Bei schwerwiegenden Problemen und bei Diabetikern gehört die Pflege allerdings in die Hände eines Podologen. Hornhaut kann zum Beispiel ein- bis zwei Mal pro Woche nach dem Duschen mit einem Bimsstein sanft abgetragen werden.

Cremes mit Harnstoff (zehn Prozent) oder Salicylsäure machen die Hornhautschicht weich. Bei Hühneraugen hilft es, Schuhe auf Druckstellen zu kontrollieren und diese von einem Schuster bearbeiten zu lassen. Sinnvoll ist es auch, das Gehwerkzeug öfter zu wechseln, um die Druckbelastung zu mindern. Spezielle Gelpflaster oder Tinkturen mit Salicylsäure aus der Apotheke können bei regelmäßiger Anwendung den Hornhautpfropf auflösen.

"Wenn das Hühnerauge stark schmerzt oder ein Geschwür daraus entsteht, sollte ein Arzt aufgesucht werden", rät Dr. Harald Bresser. Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der "Apotheken Umschau" sind Hornhautverdickungen und Hühneraugen vor allem ein Problem älterer Menschen. Während beispielsweise nur 4,3 Prozent aller Befragten unter übermäßiger Hornhaut an den Füßen leiden, trifft dies in der Altersgruppe 70 plus immerhin auf 8,4 Prozent zu. Ähnlich sieht die Situation bei Hühneraugen aus. Von solchen geplagt zu werden, geben 7,8 Prozent der ab 70-Jährigen an, von allen Umfrageteilnehmern dagegen nur 3,8 Prozent.

Mehr über die Behandlung von Hornhaut, Hühneraugen und anderen Fußproblemen erfahren Sie im Artikel "Gesunde Füße" in der aktuellen Ausgabe der "Apotheken Umschau".

ots

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Spielsucht jetzt offiziell als Krankheit anerkannt
Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare …
Online-Spielsucht jetzt offiziell als Krankheit anerkannt
"Kater" oder schon Alkoholallergie? Wann Sie besser sofort zum Arzt sollten
Nach einer feuchtfröhlichen Partynacht ereilt manchen Feierwütigen am nächsten Morgen der gefürchtete "Kater". Doch nicht immer muss der Grund zu viel Alkohol sein …
"Kater" oder schon Alkoholallergie? Wann Sie besser sofort zum Arzt sollten
ZDF-Doku enthüllt: So zocken Ärzte Patienten ab
Eine neue ZDF-Doku deckt einen massiven Betrug im Gesundheitswesen auf - es soll um Beträge in Milliardenhöhe gehen. So kassieren manche Ärzte und Kliniken doppelt ab.
ZDF-Doku enthüllt: So zocken Ärzte Patienten ab
Viele Fußamputationen bei Diabetes laut Experten vermeidbar
Schon eine relativ kleine Wunde am Fuß kann bei Diabetes-Patienten lebensgefährlich werden - Amputationen sind keine seltene Folge. Dabei könnten diese schwerwiegenden …
Viele Fußamputationen bei Diabetes laut Experten vermeidbar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.