+
Der beste Freund des Menschen kann gefährliche Bakterien übertragen.

Gefährlicher Speichel

Hund leckt Mann ab – dann findet Herrchen tragisches Ende

  • schließen

Der Fall eines 63-jährigen Bremers sorgte für große Bestürzung: Sein Hund hatte ihn mit gefährlichen Bakterien infiziert - auf ganz harmlose Weise.

Der Hund als bester Freund des Menschen darf bei vielen Hundehaltern fast alles. Zum Beispiel im Bett schlafen, die Wurst mitessen oder vor Freude am Herrchen hochspringen. Für manche Hundebesitzer ebenfalls ganz normal: Ihr Gefährte schleckt regelmäßig die Hände oder sogar das Gesicht ab. Für einen 63-Jährigen aus Bremen hatte das tödliche Folgen.

Hund schleckt Mann ab - und infiziert ihn mit tödlichen Bakterien

Der Hundebesitzer dachte, er habe sich eine Grippe eingefangen, als seine Muskeln zu schmerzen begannen, er 39 Grad Fieber bekam und unter Kurzatmigkeit litt. Bei einer Untersuchung im Roten Kreuz Krankenhaus in Bremen wunderten sich die zuständigen Ärzte über Blutergüsse an den Beinen des Patienten. Auch Hauteinblutungen im Gesicht und die Verschlechterung seines Zustands beunruhigten die Mediziner. Die Behandlung mit Antibiotika schlug nicht an, der Mann wurde immer schwächer.

Am vierten Tag im Krankenhaus endlich das Ergebnis einer Laboruntersuchung und die richtige Diagnose: Der 63-Jährige hatte sich mit Capnocytophaga canimorsus angesteckt, ein Bakterium, das im Speichel von Hunden vorkommt. Der Hundehalter war allerdings nicht gebissen worden, deshalb vermuten die Mediziner, dass bereits "normales" Abschlecken gereicht hat, um den Mann zu infizieren.

Multiples Organversagen durch Hundespeichel?

Ein Hundebiss gilt als größtes Risiko, sich mit dem Erreger zu infizieren - mit schlimmen Folgen vor allem für Menschen mit geschwächtem Immunsystem (etwa durch Aids), chronischen Krankheiten wie Diabetes, Alkoholabhängige und Menschen ohne funktionierende Milz. Diese sind besonders gefährdet, eine tödliche Sepsis durch die Infektion zu entwickeln.

Mehr über die tödliche Infektion im Video:

Der Bremer Patient war allerdings gesund und nicht von (s)einem Hund gebissen worden - und trotzdem hatte er sich mit Capnocytophaga canimorsus infiziert. Trotz einer Behandlung mit speziellen Antibiotika erlitt der Patient einen septischen Schock. 16 Tage, nachdem er in die Klinik gekommen war, verstarb der 63-Jährige an multiplen Organversagen - ausgelöst durch die bakterielle Infektion mit Capnocytophaga canimorsus, wie die Neue Westfälische mitteilte.

Mehr zum Thema: Frau denkt, sie komme in die Wechseljahre - fast wäre sie deshalb gestorben.

Bei Hautveränderungen und Kurzatmigkeit zum Arzt

In einer Veröffentlichung der behandelnden Bremer Ärzte warnen diese nun, dass bereits eine geringe Konzentration der Bakterien - die durch Abschlecken übertragen werden können - auch bei gesunden Menschen einen septischen Schock auslösen könnte. Im Juni 2018 berichteten amerikanische Medien über einen solchen seltenen Fall. Ein gesunder US-Amerikaner hatte sich mit Capnocytophaga canimorsus infiziert. Mediziner konnten sein Leben retten, mussten aber große Teile von Armen und Beinen amputieren.

Um eine Infektion schnellstmöglich zu behandeln und lebensgefährliche Folgen zu verhindern, raten die Bremer Ärzte Hundebesitzern bei grippeähnlichen Symptomen, Kurzatmigkeit und Hautveränderungen sofort einen Arzt aufzusuchen. Nur eine frühzeitige Behandlung, unter anderem mit Penicillin, könne schwerwiegende Folgen verhindern, wie die Neue Westfälische berichtete.

Lesen Sie auch: Frau kämpft nach Blasenentzündung um ihr Leben - dieser verstörende Grund steckt dahinter.

jg

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Folgerezept ohne Vorlage der Gesundheitskarte möglich
Arztbesuche sind in Zeiten von Corona oft nicht möglich. Folgerezepte oder Überweisungen können Patienten ab April vorübergehend per Post erhalten. Ihre Gesundheitskarte …
Folgerezept ohne Vorlage der Gesundheitskarte möglich
Virologe Christian Drosten: Das können wir aus den Coronavirus-Fällen in München lernen
Die Zahl der Coronavirus-Infizierten steigt weiter an. Christian Drosten erklärt bei NDR Info, welche Erkenntnisse aus Fällen in München gezogen werden können.
Virologe Christian Drosten: Das können wir aus den Coronavirus-Fällen in München lernen
Verbraucherschützer warnen vor falschen Corona-Tipps
Ein Patentrezept gegen das Coronavirus gibt es nicht – auch wenn Werbeversprechen und gutgemeinte Tipps anderes behaupten. Verbraucherschützer raten daher vor allem: …
Verbraucherschützer warnen vor falschen Corona-Tipps
Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können
Das Coronavirus verändert auch die Geburtshilfe. In einigen Kliniken dürfen Väter im Kreißsaal nicht mehr mit dabei sein. Was bedeutet das für Schwangere und wie können …
Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können

Kommentare