Ein Kind wäscht sich die Hände mit einem Stück Seife (Symbolbild).
+
Regelmäßiges Hände waschen gehört zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen in der Corona-Pandemie (Symbolbild).

Corona-Pandemie

Keimschleuder feste Seife? Darum sollten Sie trotzdem zum Seifenstück greifen

  • vonLaura Knops
    schließen

Feste Seife gilt im Vergleich zu Flüssigseife als besonders ergiebig und umweltschonend. Doch sind Seifenstücke auch hygienisch?

Freiburg – Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ist Hygiene besonders wichtig. Regelmäßiges und gründliches Händewaschen gehört neben dem Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes daher zu den wirkungsvollsten Präventionsmaßnahmen. Feste Seifenstücke gelten als sparsamere und umweltschonendere Variante, verglichen mit Flüssigseife*. Schließlich spart man mit einem Seifenstück jede Menge Plastik- und Verpackungsmüll. Doch ist feste Seife auch so hygienisch wie Seife aus dem Spender?

Anders als viele denken, ist ein Seifenstück keinesfalls eine Keimschleuder. Wie das Deutsche Beratungszentrum für Hygiene (BZH) in Freiburg berichtet, befinden sich an der feuchten Oberfläche der Seife zwar Keime. Im für sie ungünstigen Milieu auf dem Seifenstück können sie allerdings nicht lange überleben. Egal ob mit fester oder flüssiger Seife, entscheidend ist das regelmäßige und vor allem gründliche Händewaschen. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare