Mann verletzt mit Messer mehrere Menschen am Rosenheimer Platz: Täter flüchtig

Mann verletzt mit Messer mehrere Menschen am Rosenheimer Platz: Täter flüchtig
+
Wenn es um individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) geht, sollten Patienten auf ein persönliches Informationsgespräch mit dem Arzt bestehen.

IGel

Selbstzahlerleistungen: Dem Arzt Fragen stellen

Ultraschall oder PSA-Test - viele Ärzte bieten Leistungen an, die von der Krankenkasse nicht übernommen werden. Der Nutzen für Patienten ist allerdings umstritten.  

Wenn es um individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) geht, sollten Patienten auf ein persönliches Informationsgespräch mit dem Arzt bestehen. Darauf weisen die Verbraucherzentralen auf dem Portal www.igel-ärger.de hin.

In dem Gespräch sollte man dann nach dem konkreten Nutzen der Selbstzahlerbehandlung fragen, außerdem nach möglichen Risiken oder Nebenwirkungen sowie nach den Kosten. Patienten sollten zudem nachhaken, warum die Behandlung nicht von den Krankenkassen bezahlt wird.

In diesem Punkt kann man auch ruhig bei seiner Versicherung direkt nachfragen, denn etwa bei bestimmten Vorerkrankungen kann es Ausnahmen bei der Kostenübernahme geben. Grundsätzlich gilt: IGeL sind nie eilig - man sollte sich also Bedenkzeit nehmen und keinesfalls drängen lassen.

Individuelle Gesundheitsleistungen IGel

Der Begriff Individuelle Gesundheitsleistungen steht für die Abkürzung IGel.  Damit sind medizinische Maßnahmen gemeint, die nicht zum festgeschriebenen Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gehören. Die Kasse kann die Leistungen bezahlen, muss sie aber nicht. Darunter fallen bestimmte Vorsorgeuntersuchungen oder Therapien, bei denen nicht klar ist, ob sie das Maß des Notwendigen überschreiten und ob sie zweckmäßig und wirtschaftlich sind. Im IGeL-Monitor bewerten Experten im Auftrag der Kassen solche Angebote.

Das sind die zehn unnötigsten Behandlungen

Es gibt sogar Behandlungen auf die Patienten getrost verzichten können. Schweizer Ärzte haben eine Hitliste der zehn unnötigsten Behandlungen erstellt. 

dpa/tmn

Tipps der Verbraucherzentralen zu individuellen Gesundheitsleistungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Die Krätze ist auf dem Vormarsch, behaupten Dermatologen. Die juckende Hauterkrankung ist nicht nur nervig – sondern auch gefährlich.
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Für viele Partylöwen gehört Alkohol einfach dazu. Wodka mit Wachmacher Red Bull gemischt, zählt hier zu den beliebtesten Longdrinks - mit bösen Langzeit-Folgen.
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Geschätzt gibt es in Deutschland mehr als 800 000 Menschen, die stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Einer der Auswege: …
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?
Viele Frauen leiden unter den Folgen eines Lipödems. Doch Krankenkassen wollen eine Fettabsaugung nicht bezahlen. Was Betroffene tun können, erfahren Sie hier.
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?

Kommentare