+
Noch ist es Herbst und Pollenallergiker können durchatmen. Wer auch im Frühjahr wenig Beschwerden haben möchte, sollte jetzt mit einer Hyposensibilisierung beginnen. Foto: Patrick Pleul

Im Herbst starten Pollenallergiker mit Hyposensibilisierung

Neumünster (dpa/tmn) - In den Herbst- und Wintermonaten können Pollenallergiker beschwerdefrei durchatmen. Doch sollten sie daran denken, dass ihnen im nächsten Frühjahr mit der Überreaktion des Körpers wieder eine große Belastung bevorsteht. Eine Therapie kann helfen.

Jetzt im Herbst beginnen Patienten mit Heuschnupfen am besten mit einer Hyposensibilisierung. In der nächsten Pollensaison fallen die Beschwerden dann schon schwächer aus. Für eine vollständige Behandlung der Allergie braucht es aber etwas Geduld - denn eine Hyposensibilisierung sollte rund drei Jahre andauern. Darauf weist der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte hin.

Allergikern stehen mehrere Therapiemöglichkeiten offen: Sie können Injektionen bekommen oder oral Medikamente einnehmen. Anders als bei der Bekämpfung von Symptomen der Allergie durch ein Antihistaminikum reguliert eine Hyposensibilisierung das Immunsystem, setzt also an der Ursache an.

Die Therapie ist auch deshalb sinnvoll, weil damit vermieden wird, dass sich die Überempfindlichkeit auf andere Organe ausbreitet und sich zum Beispiel ein allergisches Asthma entwickelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Ein Tag im Garten hat für Nathan Davies dramatische Konsequenzen: Er erleidet dabei solche Schmerzen, dass ihm fast eine Bein-Amputation droht. So geht es ihm jetzt.
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
"Kater" oder schon Alkoholallergie? Wann Sie besser sofort zum Arzt sollten
Nach einer feuchtfröhlichen Partynacht ereilt manchen Feierwütigen am nächsten Morgen der gefürchtete "Kater". Doch nicht immer muss der Grund zu viel Alkohol sein …
"Kater" oder schon Alkoholallergie? Wann Sie besser sofort zum Arzt sollten
Warum Freunde gut für die Gesundheit sind
Gesund essen, genug schlafen, regelmäßig Waldluft einatmen: Tipps für ein starkes Immunsystem gibt es viele. "Pflegen Sie doch mal ihr Sozialleben" gehört meist nicht …
Warum Freunde gut für die Gesundheit sind
Was beim Sport hilft - und was nicht
Nach dem ausgiebigen Training erstmal abends einen drauf machen? Keine gute Idee, sagen Experten. Und auch abgesehen vom Alkoholverzicht gibt es ein paar Dinge, die die …
Was beim Sport hilft - und was nicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.