+
Muslime sollten im Ramadan nicht auf ihre Medikamente verzichten. Foto: Thomas Lehmann/dpa

Fastenmonat

Im Ramadan die Einnahme von Medikamenten mit Arzt abklären

Während des Ramadan dürfen Muslime bis zu einer bestimmten Zeit nichts zu sich nehmen. Bei Medikamenten kann das gefährlich sein. Betroffene sollten mit ihrem Arzt sprechen. Eventuell lassen sich Dosis und Einnahmezeit anpassen.

Berlin (dpa/tmn) - Während des Fastenmonats Ramadan sollten Muslime die Einnahme von Medikamenten nicht leichtfertig verändern. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände rät, das Gespräch mit dem Arzt oder Apotheker zu suchen.

Denn wer dauerhaft zu bestimmten Uhrzeiten Medikamente einnehmen muss, kann nicht einfach während der Fastenzeit damit aufhören. Eine Anpassung der Dosis, veränderte Einnahmezeiten oder ein alternativer Arzneistoff können Ausweichmöglichkeiten sein. Allerdings können Betroffene das nicht auf eigene Faust entscheiden, sondern sollten eine Lösung mit dem Arzt oder Apotheker finden. Vor allem Diabetiker sollten die geänderten Essenszeiten abstimmen.

Droht Muslimen ein gesundheitlicher Schaden, können sie in Notsituationen das Fasten unterbrechen. Diabetiker können zum Beispiel Traubenzucker zu sich nehmen, wenn Unterzuckerung droht. Ihre Blutzuckerwerte sollten sie mehrmals täglich überprüfen.

Der Ramadan beginnt 2017 am 27. Mai und dauert bis zum 24. Juni.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Plätzchen backen: Darum sollten Sie besser nicht rohen Teig naschen
Klebrig, süß und lecker: Es gibt wohl für Naschkatzen nichts Schöneres, als beim Plätzchenbacken rohen Teig zu naschen. Doch das kann böse ins Auge gehen.
Plätzchen backen: Darum sollten Sie besser nicht rohen Teig naschen
Junge Frau halbiert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät
Eine junge Frau wiegt 120 Kilo – und hat genug davon. Sie halbiert schließlich fast ihr Gewicht – ohne zu hungern. Stattdessen setzt sie auf eine bewährte Methode.
Junge Frau halbiert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät
Starke Waffen mit Nebenwirkungen: Was Biologika können
Biologika werden mit Hilfe von Gentechnik in lebenden Zellen hergestellt. Sie wirken sehr gezielt und können Menschen mit Rheuma oder Diabetes helfen. Es gibt aber auch …
Starke Waffen mit Nebenwirkungen: Was Biologika können
Ab wann Grübeln besorgniserregend ist
Kreisende Gedanken kennt jeder. Doch den einen oder anderen lassen sie nicht los und schränken den Alltag ein. Doch es gibt Methoden, die das Problem schnell lösen.
Ab wann Grübeln besorgniserregend ist

Kommentare