Immer mehr Pflegebedürftige in Bayern

München - Immer mehr Menschen in Bayern sind pflegebedürftig. Wie das Statistik-Landesamt am Mittwoch berichtete, stieg die Zahl seit 1999 - als erstmals diese Daten erfasst wurden - um zwölf Prozent.

Ende 2011 wurden im Freistaat 330 000 Pflegebedürftige gezählt. Noch stärker - nämlich um rund 50 Prozent - nahm im selben Zeitraum die Zahl der Pfleger zu. Nach den jüngsten verfügbaren Zahlen waren zuletzt 133 000 Mitarbeiter in Heimen oder bei ambulanten Pflegediensten tätig. Wegen der zunehmenden Lebenserwartung der Menschen wird erwartet, dass der Bedarf an Pflegern auch in Zukunft weiter steigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diclofenac bald nur noch auf Rezept? Studie enthüllt drastische Nebenwirkungen
Eine dänische Studie hat Diclofenac unter die Lupe genommen - und ist zu einem erschreckenden Ergebnis gekommen. In Schweden ist es deshalb bald rezeptpflichtig.
Diclofenac bald nur noch auf Rezept? Studie enthüllt drastische Nebenwirkungen
Hanfgetränke bis Grillwurst mit Hanföl: Ist Cannabis in Nahrungsmitteln gefährlich?
Trends sind für die Lebensmittelindustrie eine gewinnbringende Sache - aktuell steht Hanf hoch im Kurs. Ob in Getränken oder im Müsliriegel: Wie sinnvoll ist Cannabis im …
Hanfgetränke bis Grillwurst mit Hanföl: Ist Cannabis in Nahrungsmitteln gefährlich?
Diese Art von Film soll am besten Stress abbauen - und sogar lebensverlängernd wirken
Film- und TV-Freunde unter uns können sich freuen: Der Dezember hat Filme zu bieten, die gut für Gesundheit und Psyche sein sollen. Eine Psychologin empfiehlt sogar, sie …
Diese Art von Film soll am besten Stress abbauen - und sogar lebensverlängernd wirken
Vermeintlich gesundes Fett hat gravierende Folgen: Welchen Schoko-Aufstrich Sie besser meiden sollten
Prinzen-Rolle bis Tomatensuppe: Palmfett steckt in mehr Lebensmitteln als erwartet. Das ist nicht nur für die Umwelt dramatisch - Palmfett soll sogar krebserregend …
Vermeintlich gesundes Fett hat gravierende Folgen: Welchen Schoko-Aufstrich Sie besser meiden sollten

Kommentare