+
Die meisten Eltern lassen zwar ihre Kinder impfen. Der vorbeugende Schutz vor Infektionskrankheiten ist aber auch für Erwachsene wichtig. Sie sollten ihren Impfschutz regelmäßig prüfen – nicht nur, bevor sie ins Ausland fahren.

Was ist nötig?

Impfempfehlungen für Erwachsene

  • schließen

Masern, Kinderlähmung oder Tetanus - in Deutschland gibt es keine Impfpflicht. Jeder entscheidet selbst, ob er sich impfen lässt. Der vorbeugende Schutz vor Infektionskrankheiten ist für Erwachsene wichtig. 

Wer gibt die Impfempfehlungen?

Gegen welche Krankheit in welchem Lebensalter geimpft werden soll, legt eine Expertenkommission, die „ständige Impfkommission“ (Stiko) des Robert Koch-Instituts (RKI), fest. Die Mitglieder – Virologen, Mikrobiologen, Arbeitsund Tropenmediziner – sind ehrenamtlich tätig und werden vom Bundesgesundheitsminister berufen. Die Stiko berät die Bundesländer. Diese geben dann dementsprechende Impfempfehlungen.

Masern, Mumps und Röteln

Bei Erwachsenen, die nach 1970 geboren worden sind, kann eine Auffrischungsimpfung gegen Masern, Mumps und Röteln empfehlenswert sein – nämlich dann, wenn sie bislang noch keine zwei Impfungen erhalten haben.

Impfempfehlungen für Erwachsene

Impfempfehlungen für Erwachsene

Impfung

Wer braucht sie?

Auffrischung

Diphtherie

alle Personen

alle 10 Jahre

Tetanus

alle Personen

alle 10 Jahre

FSME

Personen in Risikogebieten

alle 3 bis 5 Jahre

Hepatitis A

Gefährdete Personen, etwa bei Kontakt mit Infizierten oder im Gesundheitsdienst

Hepatitis B

Gefährdete Personen, etwa bei Kontakt mit Infizierten oder im Gesundheitsdienst

alle 10 Jahre

HPV

keine Regelleistung, ungeimpfte erwachsene Frauen nach individueller Beratung

Influenza (Grippe)

Personen ab 60 Jahren, med. Personal, Schwangere, chronisch Kranke

jährlich mit dem aktuellen Impfstoff

Keuchhusten

Ungeimpfte bei der nächsten Diphtherieund Tetanusimpfung

Masern

nach 1970 Geborene, Ungeimpfte und nur einmal Geimpfte

Pneumokokken

Personen über 60, medizinisches Personal

nur bei bestimmten Vorerkrankungen

Polio (Kinderlähmung)

alle Personen einmalig im Erwachsenenalter

Röteln

Ungeimpfte oder nur einmal geimpfte Frauen im gebärfähigen Alter

Tollwut

gefährdete Personen, z.B. Forstarbeiter

notwendig

Windpocken

Frauen mit Kinderwunsch, die keine Antikörper gegen den Ereger haben

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Frieren, Gewichtszunahme oder Erschöpfung: Es gibt viele Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion. Worauf Sie noch achten sollten, erklärt hier ein Experte.
Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Schwitzen: Diese drei Mittel helfen gegen Schweißausbrüche
Bei Sommertemperaturen kommt man schnell ins Schwitzen – das soll uns vor Überhitzung schützen. Doch mit diesen Tricks können Sie es jetzt zumindest kontrollieren.
Schwitzen: Diese drei Mittel helfen gegen Schweißausbrüche
Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor
Ob am Strand, auf der Terrasse oder im Garten, barfuß laufen tut den Füßen gut und wirkt vorbeugend gegen die Bildung eines Ballenzehs. Zu enges Schuhwerk ist dabei …
Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor
Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen
Nach einem langen Tag auf Facebook, Instagram & Co. meldet das Handy oftmals Akku-Notstand. Viele laden es dann über Nacht wieder auf. Doch Experten warnen davor.
Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.