Das hilft Kindern gegen die Angst vor Spritzen

Berlin - Für Babys und Kinder ist eine Impfung oft mit großer Angst verbunden. Mit speziellen Methoden können Eltern ihre Kleinen beruhigen und ihnen die Sorge vor Schmerzen nehmen.

Verschiedene einfache Methoden helfen Kindern, die Angst vor einer Spritze zu verlieren. “Während des Spritzens hilft Ablenkung sehr gut, zum Beispiel indem Eltern das Kind an einer anderen Stelle als die Einstichstelle streicheln oder einen sanften Druck ausüben. Bei einem Baby sollten Eltern die Aufmerksamkeit des Kindes auf etwas anderes im Raum lenken, bei Kleinkindern helfen eventuell Bücher mit ausklappbaren Figuren, ein Lieblingsspielzeug, bei Schulkindern Geschichten, Videos, Bücher, Witze, Musik und Ähnliches“, empfehlt Monika Niehaus vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Ein kleines Kind fühlt sich in der Regel am sichersten im Arm eines seiner Eltern. Dort sollte es auch geimpft werden. Vorschulkinder und ältere Kinder sollten sich hinsetzen statt hinlegen, da sie sich in dieser Position weniger ausgeliefert fühlen und weniger ängstlich reagieren. Babys können zusätzlich zur Beruhigung gestillt werden oder eine Zuckerlösung erhalten.

Für Babys und Kleinkinder hat sich ein Nachmittagstermin für eine Schutzimpfung bewährt, da sie danach leichter schlafen. Dies kann wiederum die Bildung von Antikörpern unterstützen. “Wenn ihr Kind schon reden kann, sollten Eltern ein paar Stunden vor dem Arzttermin altersgerecht erklären, dass es eine Spritze bekommt, um nicht krank zu werden. Eltern sollten dabei sachlich und ruhig bleiben, und auch nicht verheimlichen, dass es ein Druckgefühl oder einen kleinen Pikser geben kann. In Absprache mit dem Kinder- und Jugendarzt können sie auch eine betäubende Creme vor dem Impftermin auf die Einstichstellen reiben“, rät Niehaus.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krebs durch Pommes? Brüssel hat die Nase voll von Acrylamid
Pommes sind ungesund. Studien warnen: Sie sind auch hochgiftig - und können Krebs erregen. Grund dafür sei der Stoff Acrylamid. Nun will die EU einschreiten.
Krebs durch Pommes? Brüssel hat die Nase voll von Acrylamid
Ist Ihr Zahnputzbecher aus Plastik? Dann werfen Sie ihn schnell weg
Ein Zahnputzbecher ist für viele ein Muss im heimischen Badezimmer. Doch die meisten sind aus Plastik - und können am Ende schädlich für die Gesundheit sein.
Ist Ihr Zahnputzbecher aus Plastik? Dann werfen Sie ihn schnell weg
Anti-Tabak-Maßnahmen erreichen 60 Prozent aller Menschen
Millionen Menschen sterben jedes Jahr weltweit an den Folgen des Rauchens. Anti-Tabak-Maßnahmen erreichen zwar viel mehr Menschen als früher - aber immer noch zu wenige.
Anti-Tabak-Maßnahmen erreichen 60 Prozent aller Menschen
Mehr ADHS-Behandlungen bei Erwachsenen
Bei Kindern ist das sogenannte Zappelphilipp-Syndrom eine häufige psychische Störung. Bei Erwachsenen ist ADHS seltener - aber die Zahl der Behandelten steigt stark. Das …
Mehr ADHS-Behandlungen bei Erwachsenen

Kommentare