Impfungen: Dicke brauchen längere Nadeln

Frankfurt/Main - Fettleibige Menschen reagieren schlechter auf Impfungen als Normalgewichtige. Ärzte glauben jetzt den Grund dafür gefunden zu haben: Die Nadeln der Spritzen sind zu kurz.

Fettleibige Jugendliche sollten mit längeren Nadeln gegen Hepatitis B geimpft werden. Dazu rät das Ärztemagazin Impfbrief.de. In früheren Studien reagierten fettleibige Jugendliche und Erwachsene schlechter auf die Impfung. Bisher war unklar, ob Veränderungen im Immunsystem dafür verantwortlich sind oder andere Gründe.

Jetzt steht fest: Es liegt am Gewebe, in das geimpft wird. Impfnadeln von etwa 25 Millimeter Länge reichen oft nicht bis ins Muskelgewebe. Das Fettgewebe unter der Haut kann durchaus drei bis vier Zentimeter dick sein.

Adipöse Jugendliche, die mit Nadeln von rund 38 Millimetern Länge in den Oberarm geimpft wurden, erreichten laut Ärztenmagazin fast doppelt so hohe Konzentrationen von Abwehrstoffen (Antikörpern) im Blut wie die Vergleichsgruppe, die mit üblichen kurzen Nadeln geimpft wurde. Die bessere Immunantwort im Muskelgewebe ist auch der Grund, weshalb heutzutage generell nicht mehr in den Po geimpft wird.

apn 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Virologe Drosten mit düsterer Maskenpflicht-Prognose: „Auch wenn wir mit den Impfungen beginnen ...“
Virologe Drosten mit düsterer Maskenpflicht-Prognose: „Auch wenn wir mit den Impfungen beginnen ...“
Zwei Friseure schneiden dutzenden Menschen trotz Corona-Infektion die Haare – Behörden machen überraschende Entdeckung
Zwei Friseure schneiden dutzenden Menschen trotz Corona-Infektion die Haare – Behörden machen überraschende Entdeckung
Herdenimmunität als einziger Weg aus der Krise? Mediziner fordert "kontrollierte Durchseuchung"
Herdenimmunität als einziger Weg aus der Krise? Mediziner fordert "kontrollierte Durchseuchung"
Darum stinken manche Fürze schlimmer als andere
Darum stinken manche Fürze schlimmer als andere

Kommentare