+
Nach der Operation: Dr. Martin Bruinier erklärt einer Patientin die Situation nach der Implantation.

Implantate sitzen sicher und gut

Verliert man einen Zahn oder ist er - bei Jugendlichen - gar nicht angelegt - ist ein Implantat eine gute Lösung, langfristig Ersatz zu schaffen. Wer nach einem Zahnverlust dagegen zu lange mit dem Ersatz wartet, riskiert den langsamen Abbau des Kieferknochens.

Man trägt sie prominent mitten im Gesicht. Sind sie gesund und schön, fördert das deutlich das Selbstbewusstsein. Sind die Zähne nicht mehr funktionstüchtig – schmerzen, wackeln oder fehlen sogar – fühlt der Mensch sich selten wohl. Wenn Zahnverlust droht oder bereits eingetreten ist, ist eine künstliche Zahnwurzel aus Titan, ein so genanntes Implantat, die derzeit modernste Lösung für den Zahnersatz.

„Bei fehlenden Zähnen können Einzel- oder Mehrzahnimplantate gesetzt werden. Auch bei Freiendsituationen oder Nicht-Anlagen von Zähnen sind Implantate eine gute Lösung“, erklärt Dr. Martin Bruinier, Zahnarzt aus Kassel, die Einsatzmöglichkeiten von Zahnimplantaten. „Wir können über Implantate Prothesen vermeiden oder nicht mehr haltende Prothesen fixieren“, fügt er hinzu.

Implantate haben eine hohe Einheilungsquote von über neunzig Prozent. Der Patient muss allerdings darauf achten, rundum gut betreut zu werden. „Der Zahnarzt sollte eine fundierte und zertifizierte Ausbildung mit Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie sowie Erfahrung mit Knochenaufbau und verschiedenen Krankheitsbildern mitbringen“, fasst Dr. Bruinier zusammen.

Auf Implantologie spezialisierte Praxen bieten nicht nur die Begleitung der Operation durch einen Anästhesisten und setzen das Implantat professionell ein, sie kümmern sich auch um die Nachsorge. „Eine gute Zahnpflege zuhause und eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung sind für den Erhalt der Implantate unerlässlich“, sagt Martin Bruinier. Gleichzeitig weist er darauf hin, dass es Vorerkrankungen gibt, die den Einsatz von Implantaten unmöglich machen. Dazu zählen beispielsweise Leukämie, schlecht eingestellter Diabetes, Parodontitis und sehr schlechte Mundhygiene. Viele weitere Krankheitsbilder sind kein Hinderungsgrund: „Wir operieren relativ viele Patienten mit Grunderkrankungen. Auch hinsichtlich des Alters gibt es keine Einschränkungen“, sagt Bruinier.

So sitzt die Krone perfekt

Dr. Martin Bruinier hat gute Erfahrungen damit gemacht, die Bohrschablone für das Implantat am späteren Sitz der Krone auszurichten. „Ich weiß schon vorher genau, wo der Zenit der Krone sein wird“, sagt er. Auf Basis dieser Information wird die Bohrschablone erstellt. Das sind beste Voraussetzungen dafür, dass die Krone später perfekt sitzt. Bruinier plädiert außerdem für die Sofortimplantation bei Zahnverlust. Wenn er einen Zahn ziehen muss, bietet er die Möglichkeit, das Implantat im gleichen Eingriff einzusetzen. Das beugt dem Knochenschwund vor, der bei fehlenden Zähnen schnell einsetzt. Sollte dennoch Knochen fehlen, wird er durch Membran und Granulat und/oder durch während des Eingriffs aus dem Unterkiefer entnommenem eigenen Knochen an entsprechender Stelle ergänzt. Ist das Implantat in den Knochen gesetzt, legt der Zahnarzt das Zahnfleisch darüber, damit das Implantat steril einheilen kann. „Patienten werden sofort provisorisch versorgt, damit keine ästhetischen Probleme entstehen“, sagt Dr. Martin Bruinier. Nach der Einheilzeit von drei bis sechs Monaten wird die Krone mithilfe eines so genannten Abutments, also Aufbauteils, mit dem Implantat verbunden. Bei richtiger Pflege steht nun einem langjährigen festen Zahnersatz nichts im Weg. Beispielsweise halten achtzig bis neunzig Prozent der Implantate im Oberkiefer ein Leben lang, erklärt der Kasseler Zahnarzt. (iei)



Weitere Informationen zu Dr. Martin Bruinier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann verliert fast 130 Kilo - er ist kaum wiederzuerkennen
Rick La Flare wog fast 230 Kilogramm. Als seine Gesundheit in Gefahr ist, entschließt er sich, sein Leben radikal zu ändern. Mit weitreichenden Folgen.
Mann verliert fast 130 Kilo - er ist kaum wiederzuerkennen
Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Spülen Sie nach dem Toilettengang erst, wenn der Klodeckel geschlossen ist? Wenn nicht, tun Sie es wahrscheinlich, wenn Sie das gelesen haben.
Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Es ist die häufigste Stoffwechselerkrankung unter Kindern und Jugendlichen: Typ-1-Diabetes tritt meist völlig überraschend auf. Europaweit sollen jetzt …
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Unglaublich: Diese Krankheiten gibt es wirklich
Über seltene Krankheiten denken wir meist noch seltener nach, weil nur wenige Menschen daran erkranken. Dennoch gibt es rund 8.000 verschiedene davon weltweit.
Unglaublich: Diese Krankheiten gibt es wirklich

Kommentare