Vorsicht in der Schwangerschaft: Bestimmte Weichmacher erhöhen das Asthmarisiko des ungeborenen Kindes. Foto: dpa

In der Schwangerschaft Plastikgeschirr vermeiden

Celle (dpa/tmn) - Plastikbehälter und -geschirr sollten Schwangere verbannen. Denn diese Kunststoffe enthalten bestimmte Weichmacher. Diese können das Asthmarisiko des Kinders erhöhen.

Wollen Schwangere das Asthmarisiko ihres ungeborenen Kindes senken, bewahren sie Lebensmittel besser nicht in Kunststoffbehältern auf. Auch sollten sie Essen in der Mikrowelle lieber auf Glas- oder Porzellangeschirr erhitzen. Das rät Prof. Harald Morr von der Deutschen Lungenstiftung. Hintergrund ist, dass Kunststoffe meist chemische Verbindungen aus der Gruppe der Phthalate als Weichmacher enthalten. Die zwei Weichmacher-Typen BBP und DBP erhöhen einer aktuellen Studie zufolge das Asthmarisiko von Kindern deutlich.

Untersucht wurden zwischen 1998 und 2006 Urinproben von 300 Schwangeren und nach der Geburt auch von ihren Kindern auf Weichmacher-Belastungen. Die Forscher werteten die Zusammenhänge zwischen der Asthmadiagnose bei Kindern zwischen fünf und elf Jahren und deren Belastung mit Weichmachern vor der Geburt aus. Bei stärker belasteten Müttern war das Asthmarisiko des Nachwuchses stark erhöht.

Phthalate sind unter anderem auch in Vinylteppichen sowie in Kosmetika enthalten, damit deren Duftstoffe besser haften. Morr empfiehlt schwangeren Frauen daher, auf geruchsfreie Seifen und Waschmittel auszuweichen, keine Raumdüfte oder parfümierte Pflegeprodukte zu verwenden und auch keine Vinylböden in der Wohnung zu haben.

Abstract Studie (eng.)

Was ist Asthma?

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Junge Frau halbiert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät
Eine junge Frau wiegt 120 Kilo – und hat genug davon. Sie halbiert schließlich fast ihr Gewicht – mit diesem simplen wie genialen Trick.
Junge Frau halbiert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät
Unglaublich: Diese Extrem-Diät soll endlich Diabetes Typ 2 heilen
Die Volkskrankheit Diabetes gilt als unheilbar. Doch eine Studie hat jetzt ergeben, dass eine spezielle Ernährungsweise sehr wohl dagegen helfen kann.
Unglaublich: Diese Extrem-Diät soll endlich Diabetes Typ 2 heilen
Hilfe bei Gelenkbeschwerden: Behandlungsformen im Überblick
Ob Osteopathie, Manuelle Therapie oder die klassische Krankengymnastik - für Patienten mit Gelenk- oder Muskelschmerzen gibt es diverse Behandlungsmethoden. Doch nicht …
Hilfe bei Gelenkbeschwerden: Behandlungsformen im Überblick
Outdoor-Sport: Thermokleidung nur bei extremer Kälte tragen
Outdoor-Sport stärkt die Abwehrkräfte und hilft gegen den Winterblues. Doch sinken die Temperaturen, zieht es Freizeitsportler immer weniger nach draußen. Dabei gibt es …
Outdoor-Sport: Thermokleidung nur bei extremer Kälte tragen

Kommentare