1. Startseite
  2. Leben
  3. Gesundheit

In 7 Tagen über die Alpen

Erstellt:

Kommentare

Traum vieler Wanderer. Die Route führt in 7 Tagen von Oberstdorf nach Meran über die Alpen. Hier: Sonnenaufgang an der Memminger Hütte.
Traum vieler Wanderer. Die Route führt in 7 Tagen von Oberstdorf nach Meran über die Alpen. Hier: Sonnenaufgang an der Memminger Hütte. © Retzer

Er ist eine Legende: Der E5. Die Route, welche in etwa 90 Kilometern und über 10.000 Höhenmeter von Oberstdorf nach Meran führt.

Lange hatte ich diesen Traum gehegt: einmal über die Alpen wandern! Das Gepäck auf dem Rücken. Diesen Sommer bin ich endlich aufgebrochen. Was mich erwarten würde: Blasen, Muskelkater, Erschöpfung – aber auch atemberaubende Landschaften. Inspirierende Begegnungen. Und eine innere Stimme, dich mich fragte: „Warum bist du nicht einfach an den Strand gefahren?“

Das Gepäck: Eine echte Tortur

Meine Alpenüberquerung startet dann auch prompt mit einem Platzregen, kaum bin ich losgegangen. Schon kurz später brennt die Sonne wieder - ebenso wie der zehn Kilo schwere Rucksack auf meinen Schultern. Dabei habe ich nichts Unnötiges dabei: Ein Stück Seife ist meine einzige Kosmetik. Zwei Unterhosen müssen reichen. Dafür leiste ich mir den Luxus von drei Paar Socken. Alles aus Merino - damit ich nicht so nach Schweiß stinke – sondern nur nach Schaf. Stöcke. Kniebandagen. Regensachen. Nach drei Stunden rückt die Kemptner Hütte in mein Blickfeld. Verheißungsvoll liegt sie umkränzt von grünen Gipfeln in der Nachmittagssonne. Ein Regenbogen überspannt sie. Bergsteigerpostkartenkitsch. 

Eine positive Überraschung: Das Hüttenleben

Der erste Abend pulverisiert meine Vorurteile gegenüber dem Hüttenleben: Ich hatte erwartet, nach einem kargen Mahl frierend in wenig wohlriechenden Matratzenlagern zwischen schnarchenden Wanderern zu liegen. Aber die Hütte ist modern, warm, das Lager sauber. Das Essen hervorragend. Das Schönste aber sind die Begegnungen: Alle hier teilen meinen Traum, die Sorgen über das Wetter, steile Anstiege und nicht minder steile Abstiege. In den Folgetagen treffe ich immer wieder bekannte Gesichter. Jeden Tag lichten sich die Reihen. Corona. Magen-Darm. Die Knie.

Der Endgegner: Der 2.000 Meter lange Abstieg nach Zams

Besonders berüchtigt ist die Etappe von der Memminger Hütte hinab nach Zams. 2000 Höhenmeter wollen überwunden werden. Aber erstmal heißt es: hinauf zur Seescharte! Mit dem Elefanten im Rucksack. Zuletzt fast senkrecht. Auf der anderen Seite stehe ich über den Wolken. Die Sonne durchbricht mancherorts die Watte und offenbart den unendlichen Weg ins Tal. Viele Stunden geht es nun bergab. Ich lege vorsorglich die Kniebandagen an. Der Abstieg zieht sich. Am Wegesrand die ersten, die mit schmerzverzerrten Gesichtern ihre Knie massieren. Ich dagegen fühle mich wie eine junge Gämse und schnurre gut geölt abwärts.

Am Abend großes Gelächter unter den verbliebenen Mitwanderern: Die Höhensonne hat mir ein paar bayerische Gamaschen verpasst: zwischen Sockenrand und Kniebandage leuchtet ein imposanter Sonnenbrand. Immerhin bin ich in der Lage, noch bis nach Meran zu wandern, wo ich nach 7 Tagen ankomme. Mit Waden aus Stahl. Die innere Stimme, die bei manchem Anstieg vorwurfsvoll fragte, was ich hier eigentlich tue, ist erstaunlich schnell verstummt. Stattdessen denke ich schon jetzt: und nächstes Jahr? Vielleicht der Dolomiten Höhenweg!“

Für alle, die auch Lust bekommen haben, ein paar wertvolle Tipps:

  1. Der Rucksack sollte nicht mehr als 10 Kilo wiegen.
  2. Als Hüttenschuhe sind leichte Tauchschuhe ideal.
  3. Nicht aus Gebirgsbächen trinken – scheinen sie auch noch so klar.
  4. Hochwertige Kniebandagen mit stützenden Stäben sind echte Lebensretter – ich bin mit den LIVAROknee von „Valife by OPED“ gelaufen. Die saßen auch nach Stunden noch bombenfest.
  5. Eine DAV-Mitgliedschaft ist empfehlenswert.

JETZT BESTELLEN: LIVAROknee – die Kniebandage für Sport, Freizeit und Reha

Kontakt

Valife GmbH
Medizinpark 1
83626 Valley

T: +49 (0)8024 / 608 18 - 510
F: +49 (0)8024 / 608 18 - 599
info@valife.de
valife.de

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.
Die Redaktion