Infarkt-Angst: So essen Sie Ihr Herz gesund!

München - 85.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland an einem Herzinfarkt. Wie Sie dieses Risiko für sich verringern können, verraten Experten gegenüber der tz mit Tipps für Ernährung und Alltag.

Es sind jährlich 85 000 Tote! Der Herzinfarkt ist noch vor den Krebserkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland. Schlimme Zahlen – aber es gibt auch Nachrichten, die Mut machen. Denn: Jeder kann vorsorgen, dass es gar nicht so weit kommt. Sie können Ihrem Herz Gutes tun, Tag für Tag, mit einfachen Mitteln. Und: Sie können jetzt gleich anfangen, sogar noch während Sie diese Zeilen lesen. Es gibt wertvolle kleine Tipps, die sich ganz leicht in den Alltag einbauen lassen – egal ob’s um den Job im Büro oder um die Freizeit geht. Wer hätte etwa gedacht, dass es gut fürs Herz ist, wenn Sie Zeit mit Familie und Freunden verbringen? Zum Beispiel zusammen kochen, eine Radtour machen und ein Glas Rotwein trinken… Alles Balsam für Ihr Herz! Über diese und ähnliche Themen diskutierten renommierte Experten jüngst beim 9. Arzt-Patienten-Forum im Bayerischen Hof. Die tz war dabei und fasst auf dieser Seite wichtige Ratschläge für Ihr tägliches Leben zusammen (rechte Spalte). Ein Extra-Schwerpunkt (linke Spalte) beschäftigt sich mit wertvollen Lebensmitteln – hier erklärt ein Experte des Klinikums Ansbach, was wirklich gesund ist. Alles Gute für Ihr Herz!

Susanne Hartung

Die Ernährung

Eine gesunde Ernährung ist wichtig, um das Herz gesund zu halten. Am besten eignet sich hierfür die mediterrane Küche: Lebensmittel wie Gemüse (400 Gramm pro Tag), Obst, fettarmer Fisch und gesundes Öl sind gut fürs Herz. Warum? Sie senken den Cholesterinspiegel, wehren freie Radikale ab, verhindern Ablagerungen in den Gefäßen und halten sie dadurch elastisch. Gerald Wüchner, Küchendirektor des Klinikums Ansbach, versorgt täglich Hunderte von Patienten mit Essen – und weiß genau, welche Herz-Lebensmittel bei Ihnen auf den Tisch kommen sollten:

Äpfel:

„An apple a day keeps the doctor away“ („Ein Apfel täglich, und Sie brauchen keinen Arzt“): Eine neue Studie hat ergeben, dass Äpfel durch ihre Pektine Cholesterin senken.

Dunkle Schokolade:

(70% Kakao mindestens!) Wegen der vielen gesunden Pflanzenstoffe im Kakao ist eine Rippe hin und wieder für die Gefäße sehr gesund.

Fisch:

Zwei bis drei Mal pro Woche, am besten Hering, Lachs, Makrele, da diese Sorten durch die wertvollen Omega-3-Fettsäuren den Cholesterinspiegel senken.

Rotwein:

Ein Glas Rotwein enthält im Gegensatz zu Weißwein Gerbstoffe, die einen schützenden Effekt auf das Herz haben. Bei Alkohol gilt aber besonders: nur in Maßen!

Oliven- und Rapsöl:

Sie enthalten viele einfach ungesättigte Fettsäuren, die den Cholesterinspiegel senken.

Knoblauch:

Knoblauch ist ein Allzweckmittel. Er ist gut fürs Immunsystem, senkt den Cholesterinspiegel und schützt damit Herz und Gefäße.

Nüsse:

20 Gramm am Tag, besonders zu empfehlen sind Pinienkerne und Walnüsse. Sie sind nicht nur reich an gesunden Fettsäuren, sondern der perfekte Snack für zwischendurch. So bleibt der Blutzuckerspiegel konstant, und es kommt nicht zu Heißhungerattacken.

Zu vermeiden:

Eier:

Das Eigelb enthält viel Cholesterin und schadet so den Gefäßen. Deshalb: Ein Ei am Tag reicht.

Rotes Fleisch:

Eine Studie hat ergeben, dass Menschen, die oft und viel rotes Fleisch essen, ein viel höheres Herzinfarkt-Risiko haben. Das liegt an dem Eisen, Salz und den gesättigten Fettsäuren, die im roten Fleisch sind. Deshalb lieber Geflügel oder Fisch.

Salz:

Zu viel Salz in der Nahrung bindet das Wasser im Körper. Damit steigt der Druck auf die Gefäße und damit auch der Blutdruck. Besser: frische Kräuter zum Würzen.

Der Alltag

Es geht um das Herz selber – und es geht natürlich auch um die Gefäße. Wie sie gesund bleiben? Wichtige Ratschläge:

- Nehmen Sie sich Zeit für Familie und Freunde! Es gibt neue Erkenntnisse, dass das soziale Leben für die Gesundheit enorm wichtig ist. „Menschen, die wenig soziale Vernetzung haben, haben nach einem Herzinfarkt eine doppelt so hohe Sterblichkeit als Menschen mit einem großen sozialen Umfeld“, sagt Dr. Ulrich Hildebrandt, Kardiologe vom Klinikum St. Irmingard in Prien am Chiemsee.

- Entspannung: In unserer heutigen hektischen Welt wird es immer wichtiger, für Ruhe zu sorgen. Das ist auch wichtig fürs Herz. „Eine ausgeglichene Work-Life-Balance ist absolut notwendig“, sagt Hildebrandt. Ein 15-minütiger Mittagsschlaf reduziert Stress merklich und schont damit das Herz.

- Schlechte Nachrichten für Sportmuffel: Für ein gesundes Herz ist Sport ein Muss. Ausdauersportarten wie Radfahren, Nordic-Walking oder Schwimmen sind dafür optimal. Aber auch fürs Büro gibt es kleine Übungen, die fit machen: Treppe statt Aufzug — verbrennt nicht nur fünf Mal so viele Kalorien, sondern verbessert auch die Fitness nach wenigen Wochen merklich. Auch die Zeit vor dem Computer kann man nutzen: einfach hin und wieder die Beine anheben und die Muskeln anspannen, beim Telefonat aufstehen und sich mal richtig strecken und jede Stunde eine kleine Runde durchs Büro drehen. Das ist nicht nur gut für Körper und Herz, sondern macht auch den Kopf frei.

- Für Herzkranke gibt’s hier noch einen besonderen Tipp: das sogenannte E-Bike. Mit einem eingebauten Elektromotor unterstützt es den Herzpatienten bei Steigungen oder anderen schwierigen Stellen, damit er sich nicht überanstrengt. „Damit kann sich der Patient optimal belasten und macht sein Herz leistungsfähiger und belastbarer“, erklärt Dr. Gotthard Riess, Oberarzt der Kardiologie am Klinikum Bogenhausen. Damit steht der Radltour auch bei Herzpatienten nichts mehr im Weg.

- Runter mit den Pfunden! Sport sorgt nicht nur für höhere Belastbarkeit, sondern bekämpft auch ein weiteres Herzinfarkt-Risiko: Übergewicht. Es führt zu hohem Blutdruck, einem hohen Cholesterin­spiegel und auch zu Diabetes. Und diese drei Faktoren sind wahres Gift fürs Herz.

- Weg mit den Zigaretten! Wie sehr Herzinfarkt und Rauchen zusammenhängen, zeigt eine Statistik: Durch das strenge Rauch­verbot in Bayern gab es schon knapp zehn Prozent weniger Herzinfarkt-Tote. Rauchen verengt die Gefäße, die das Herz dadurch nicht mehr optimal versorgen. „Zigaretten sind das größte vermeidbare Risiko bei Herzinfarkt“, sagt auch Melanie Schreyer vom Institut für Raucherentwöhnung. Wenn das mal kein Grund zum Aufhören ist!

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Aspirin. Doch Forscher haben jetzt eine weitere Anwendungsmöglichkeit: Der Wirkstoff soll auch gut fürs Herz sein.
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Herzpatienten müssen beim Sporttreiben meist sehr vorsichtig sein und dürfen das Organ nicht zu sehr belasten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Start einen genauen Plan …
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleischs sind schmerzhaft - und nicht ungefährlich. Denn Parodontitis steht offenbar in Zusammenhang mit Krebsleiden bei Frauen.
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge
Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

Kommentare