Institut warnt vor Grippewelle

Berlin - Die Grippewelle steht nach Expertenangaben bevor. Für eine Impfung ist der Zeitpunkt spät - aber noch nicht zu spät, erklärt eine Expertin.

“Es ist noch nie passiert, dass sie ausbleibt“, sagte Silke Buda, Grippe-Expertin am Robert-Koch-Institut (RKI), am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd.

Für eine Impfung sei es noch nicht zu spät, der Aufbau des Schutzes durch das körpereigene Immunsystem dauere etwa zwei Wochen. “Normalerweise beginnt die saisonale Grippewelle Ende Januar oder Anfang Februar“, fügte sie hinzu, weshalb die beste Zeit für eine Impfung im Oktober oder November sei.

Derzeit gebe es bereits “sporadische Influenzafälle“, sagte sie mit Blick auf den am Mittwoch im Internet veröffentlichten Grippebericht des RKI.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Grippe: Das ist dran am Mythos
Für viele Münchner ist die Wiesn die fünfte Jahreszeit und nicht wenige führen ihre anschließenden Beschwerden lieber auf eine plötzliche Krankheit, als auf ihren Rausch …
Wiesn-Grippe: Das ist dran am Mythos
Frau wird beim Schwimmen bewusstlos - aus rätselhaftem Grund
Plötzlich geht die Frau mitten im Hallenbad unter – es gab keine Vorzeichen. Was danach diagnostiziert, klingt unglaublich.
Frau wird beim Schwimmen bewusstlos - aus rätselhaftem Grund
Wussten Sie's? Das ist die beste Zeit für Sport
Wer abnehmen möchte, muss auch Sport treiben, damit Kalorien und Fett verbrannt werden. Doch wann ist es am effektivsten?
Wussten Sie's? Das ist die beste Zeit für Sport
Demenzbegleiter unterstützen Angehörige
Der Kaffee steht im Kühlschrank, die Milch in der Kaffeemaschine: Erkrankt jemand an Demenz, ist das für Angehörige eine Herausforderung. Ehrenamtliche Demenzbegleiter …
Demenzbegleiter unterstützen Angehörige

Kommentare