Ausdauertraining: Drei Jogger laufen im Morgenlicht an der Außenalster in Hamburg. Foto: Christian Charisius (Archivbild)
+
Ausdauertraining: Drei Jogger laufen im Morgenlicht an der Außenalster in Hamburg. Foto: Christian Charisius (Archivbild)

Stimmt das eigentlich?

Ist Kardiotraining auf leeren Magen effektiver?

Wer mit vollem Magen Ausdauersport macht, kommt meistens nicht weit - aber gilt deswegen der Umkehrschluss, dass ein Training auf leeren Magen besonders viel bringt? Nein, denn der Körper braucht Energie. Wichtig ist die richtige Balance.

Köln (dpa/tmn) - Nur Kardiotraining auf nüchternen Magen lässt die Pfunde purzeln, weil dabei direkt die bereits vorhandenen Fettdepots verbrannt werden - das glauben viele. Aber stimmt das eigentlich?

Nein, sagt Sportmediziner Prof. Hans-Georg Predel von der Sporthochschule Köln. Wer sich mit leerem Magen auf das Laufband schwingt, folge lediglich einem Mythos.

Denn Nahrung füllt die Energiespeicher der Muskulatur und Leber auf. Nachts verbrennt der Körper dann diesen Vorrat, wobei die Muskulatur möglichst geschützt wird. Wer dann am Morgen auf leeren Magen trainiert, zwingt seinen Körper dazu, die Energie aus anderen Körperbereichen zu ziehen. Das kann auch den Glykogenvorrat der Muskeln betreffen und zum Muskelabbau führen.

Außerdem kann ein leerer Magen zu einem niedrigen Blutzuckerspiegel und damit zur Unterzuckerung führen. Das löst bei einigen Kreislaufbeschwerden oder Übelkeit aus. In so einem Fall sollte man möglichst schnell leicht verdauliche Lebensmittel essen, wie zum Beispiel Weißmehlbrötchen oder Obst.

Grundsätzlich gilt: Frühstücken vor dem Kardiotraining ist besser. Jedoch sollte man sich den Bauch dann nicht zu voll schlagen, sagt Predel. Sinnvoll sei es, zunächst ein leichtes Frühstück mit Kohlenhydraten zu sich zu nehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schützt „Frauenhormon“ vor Covid-19? Studie kürt Östrogen nun zum Coronaviren-Schutzwall
Bei Frauen beobachten Ärzte seltener schwere Coronavirus-Infektionen als bei Männern. Ein Forscherteam untersuchte jetzt, welche Rolle das Hormon Östrogen spielt.
Schützt „Frauenhormon“ vor Covid-19? Studie kürt Östrogen nun zum Coronaviren-Schutzwall
„Superspreader“: Diese Menschen verbreiten das Coronavirus: Studie findet jetzt verhängnisvolle Verbindung
Nur wenige Menschen sollen einen japanischen Professor zufolge das Coronavirus verbreiten. Sie zu isolieren, würde die Pandemie eindämmen, so seine Einschätzung.
„Superspreader“: Diese Menschen verbreiten das Coronavirus: Studie findet jetzt verhängnisvolle Verbindung
Die Oberschenkel reiben aneinander? Folgendes günstige Produkt lässt Rock-Trägerinnen aufatmen
Vor allem im Sommer ein Problem vieler Frauen: Röcke und Kleider lassen Luft an die Haut - doch gleichzeitig kommt es zu gereizten Stellen zwischen den Oberschenkeln.
Die Oberschenkel reiben aneinander? Folgendes günstige Produkt lässt Rock-Trägerinnen aufatmen
Schneller altern durch Covid-19? Ärzte mit befremdlicher These
Erste Studienergebnisse zu den Langzeitfolgen durch Covid-19 stimmen besorgt. Deutsche Forscher vermuten, dass die Krankheit sogar schneller altern lassen könnte.
Schneller altern durch Covid-19? Ärzte mit befremdlicher These

Kommentare