Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt – U-Bahnen sind überfüllt

Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt – U-Bahnen sind überfüllt
+
Jeder Vierte stirbt an Krebs

Jeder Vierte stirbt an Krebs

Wiesbaden - Traurige Bilanz: In Deutschland stirbt jeder Vierte an Krebs. 2010 kämpften 218.889 Menschen vergeblich gegen die bösartige Krankheit. Lungenkrebs ist dabei die häufigste Todesursache. 

218.889 Menschen starben an einer Krebsart mit bösartiger Neubildung, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Davon waren 118.202 Männer und 100.687 Frauen.

Lungen- und Bronchialkrebs war mit 42.972 Fällen die häufigste Krebsart mit Todesfolge, an zweiter Stelle steht Brustkrebs mit 17.573 Todesfällen. Danach folgten Krebserkrankungen des Dickdarms mit 17.161 Fällen und der Bauchspeicheldrüse mit 15.488 Fällen, wie die Behörde anlässlich des Weltkrebstages am (morgigen) Samstag mitteilte. Insgesamt wurden 1.483.992 Menschen 2010 wegen Krebs in einem Krankenhaus behandelt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krass: Diese zwei Charakterzüge schützen Sie vor Depressionen
In Deutschland leiden der Weltgesundheitsorganisation zufolge über vier Millionen Bürger an Depressionen. Doch wie kann man sich dagegen schützen?
Krass: Diese zwei Charakterzüge schützen Sie vor Depressionen
Youtube-Star lässt sich 30 Mal operieren - so sieht sie jetzt aus
Eine junge Frau unterzieht sich unzähligen Schönheitsoperationen – und sieht am Ende ganz anders aus. Was dahinter steckt, ist tragisch.
Youtube-Star lässt sich 30 Mal operieren - so sieht sie jetzt aus
Mit Atemtechniken der Angst entgegentreten
Tief durchatmen - die Atmung spielt in Angstsituationen eine wesentliche Rolle. Das Erlernen einer Atemtechnik kann helfen, Angst und Nervosität besser zu kontrollieren.
Mit Atemtechniken der Angst entgegentreten
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Schnee und Kälte sorgen gerade für Grippechaos. Hier erfahren Sie alles zu Symptomen einer Grippe-Viren-Infektion und ob sich eine Impfung noch lohnt.
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen

Kommentare