+
Zwillinge, Drillinge oder Vierlinge - der Anteil der Mehrlingsgeburten wächst.

Jedes 29. Baby ist ein Mehrlingskind

Wiesbaden - Zwar sinkt die Zahl der Geburten in Deutschland, dafür gibt es mehr Zwillinge, Drillinge oder Vierlinge.

Der Anteil der Mehrlingsgeburten wächst: Rund 11.500 Mal wurden 2011 Zwillinge, Drillinge oder Vierlinge geboren. Jedes 29. Baby sei inzwischen ein Mehrlingskind, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag in seiner „Zahl der Woche“. 20 Jahre zuvor war erst jedes 42. Kind ein Mehrlingskind.

In den meisten Fällen kamen 2011 Zwillinge zur Welt - sie machten 98 Prozent aller Mehrlingsgeburten aus. 230 Mal wurden Drillinge geboren und sechsmal Vierlinge.

Die Zahl der Mehrlingsgeburten ist seit Jahren etwa gleich: Seit 1990 liege sie bei mehr als 10.000 im Jahr, sagte Destatis-Experte Reinhold Zahn. Die Gründe dafür seien aus der Statistik nicht ersichtlich. Nach Ansicht von Medizinern ist eine mögliche Erklärung die zunehmende künstliche Befruchtung.

40 Jahre Sesamstraße

Bilder aus 40 Jahren Sesamstraße

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wann eine Samenspende infrage kommt
Fehlt der Partner oder ist er erkrankt, kann der Kinderwunsch oft nur durch eine Samenspende erfüllt werden. Doch was passiert mit der Spende und wie läuft die spätere …
Wann eine Samenspende infrage kommt
Homöopathie: Behörde prüft Todesfälle 
Das homöopathische Mittel soll bei zahnenden Babys die Schmerzen lindern. Nun warnt die US-Arzneimittelbehörde vor diesen Globuli. Zehn Kleinkinder könnten an den …
Homöopathie: Behörde prüft Todesfälle 
Neue Norovirus-Variante grassiert in Deutschland
Das Norovirus löst starken Durchfall und Erbrechen aus. Diesen Winter erkranken aber besonders viele Menschen an dem fiesen Virus. Grund dafür ist eine neue …
Neue Norovirus-Variante grassiert in Deutschland
Weltweit leiden mehr als 320 Millionen an Depressionen
Weltweit steigt die Zahl der Menschen mit Depressionen nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rasant. 
Weltweit leiden mehr als 320 Millionen an Depressionen

Kommentare