+
Wer oft mit Freunden zusammen ist, die viel rauchen, raucht passiv mit - und setzt sich der Krebsgefahr aus.

Studie enthüllt

Jens Büchner starb an Lungenkrebs: Darum erkranken auch so viele Nichtraucher

  • schließen

US-Forscher haben nun herausgefunden, dass auch immer mehr Nichtraucher an Lungenkrebs erkranken. Ihre Vermutung, wieso das so ist, ist schockierend.

Update vom 19.11.2018: Wie jetzt öffentlich wurde, starb Jens Büchner an Lungenkrebs. Der Star aus "Goodbye Deutschland" und dem Dschungelcamp ist vielen auch als "Malle-Jens" bekannt. Der Entertainer war zwar Raucher, doch auch Nichtraucher kann es treffen.

Wer Lungenkrebs hat, muss sich oft die Begründung anhören, dass er selbst daran schuld sei, da er in seinem Leben einfach zu viel geraucht habe. Und tatsächlich ist das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken, besonders hoch, wenn man sich oft und regelmäßig eine Zigarette gönnt.

Lungenkrebs: Rauchen ist noch immer Hauptursache

Starkes Rauchen gilt heutzutage schließlich noch immer als Hauptursache bei Krebserkrankungen. Etwa 19.000 Frauen und mehr als 35.000 Männer sollen jedes Jahr neu daran erkranken. Schon wenige Zigaretten am Tag sollen sogar das Leben verkürzen.

Doch US-Wissenschaftler um Lorraine Pelosof von der Universität in Dallas haben in einer Studie gezeigt, dass auch immer mehr Nichtraucher vor Lungenkrebs nicht gefeit sind.

Nichtraucheranteil an Lungenkrebserkrankungen dramatisch gestiegen

Dazu haben sie 13 Jahre lang die Daten von 12.000 Patienten mit Lungenkrebs ausgewertet. Mit dem schockierenden Ergebnis: Der Nichtraucher-Anteil der Lungenkrebserkrankungen ist von etwa zehn auf 22 Prozent bei den weiblichen Patienten gestiegen. Bei den Männern hingegen fiel er auf neun Prozent.

Doch wie kann das sein? Die Erkrankten hatten doch schließlich teilweise sogar angegeben, dass sie noch nie in ihrem Leben einen Glimmstängel in der Hand hatten.

Lungenkrebs bei Nichtrauchern: Das steckt dahinter

Die Erklärung der Forscher scheint allerdings einleuchtend: Da immer weniger Menschen rauchen, würde damit logischerweise auch der Anteil der Nichtraucher an Lungenkrebserkrankungen wachsen. Folglich wäre Tabak nicht mehr alleine der Übeltäter bei Lungentumoren.

Den Wissenschaftlern zufolge können nämlich auch zusätzliche Umweltbedingungen zu einer Lungenkrebserkrankung beitragen. Dazu zählen:

  • Passivrauchen
  • Krebsfördernde Stoffe
  • Gen-Variante

Erhebung: Ihre Meinung ist gefragt

Weitere Gründe für Lungenkrebs: Passivrauchen, giftige Stoffe und seltene Gen-Variante

Durch das Passivrauchen allein kann bereits das Lungenkrebsrisiko dramatisch ansteigen. Wie die Untersuchung aus Dallas zeigt, leiden besonders viele Frauen darunter. Schließlich sollen es lange Zeit mehr die Männer gewesen sein, die geraucht haben. Ihre Partnerinnen waren dadurch dem giftigen Qualm ebenfalls auf Dauer ausgesetzt. Auch Haustiere sollen durch Passivrauchen an Krebs erkranken können.

Doch nicht nur das Einatmen des Tabakrauchs soll schädlich sein, auch andere (unbekannte) Stoffe können Lungenkrebs auslösen. So schätzt das Robert-Koch-Institut, dass etwa neun bis 15 Prozent der Fälle durch Asbest, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Quarz- oder Nickelstaub verursacht werden. Besonders Bau- und Bergarbeiter sowie Schweißer kommen täglich mit diesen giftigen Stoffen in Berührung.

Zudem haben weitere US-Forscher der Mayo-Klinik in Minnesota herausgefunden, dass viele Nichtraucher, die an Lungenkrebs erkrankt waren, eine bestimmte Gen-Variante in sich trugen. Diese Variante, auch genannt GPC5, soll dafür bekannt sein, das Wachsen von Tumoren im Lungengewebe zu begünstigen.

Doch ob sich diese Erkenntnisse auch auf die Lungenkrebserkrankungen in Deutschland übertragen lassen können, ist bis jetzt weder vom Robert-Koch-Institut noch vom Deutschen Krebsforschungszentrum bestätigt.

Lesen Sie hier weiter, wie ein neues Diagnoseverfahren Lungenkrebs schneller erkennen soll.

Von Jasmin Pospiech

Zahl der Krebs-Neuerkrankungen in Deutschland gestiegen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - so sieht sie danach aus
Sarah Smith aus England gehört zu der Sorte Mensch, die selten Durst haben. Ihr Arzt rät ihr, mehr zu trinken. Doch das Experiment hat ungeahnte Folgen.
Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - so sieht sie danach aus
Wirkungsvolle Rheuma-Therapie in Tablettenform
Rheuma ist nicht heilbar. Aber die Patienten können bei rechtzeitiger Behandlung heute mit weniger Beschwerden leben als noch vor einigen Jahren. Neue Medikamente …
Wirkungsvolle Rheuma-Therapie in Tablettenform
Sie knirschen nachts ständig mit den Zähnen? Das steckt wirklich dahinter
Wer in der Nacht Zähne knirscht, der leidet unter "Bruxismus". Welche Anzeichen Sie hellhörig werden lassen sollten und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier.
Sie knirschen nachts ständig mit den Zähnen? Das steckt wirklich dahinter
Diabetes-Risiko steigt mit jedem Kilo
Starkes Übergewicht begünstigt Diabetes Typ 2. Fast jeder zehnte Deutsche erkrankt irgendwann daran. Sie wollen rechtzeitig gegensteuern? Dann sollten Sie Ihren …
Diabetes-Risiko steigt mit jedem Kilo

Kommentare