Ingolstadt entlässt Walpurgis - Interims-Nachfolger steht fest

Ingolstadt entlässt Walpurgis - Interims-Nachfolger steht fest
+
An Alkohol kommen Jugendlich leicht über ihre Eltern. Das zeigt eine Studie. Foto: Tobias Hase

Jugendliche kommen über Eltern und Freunde an Alkohol

Wenn Jugendliche an Alkohol kommen wollen, denken sie zuerst an den elterlichen Vorrat an Bier und Wein. Eher selten decken sie sich laut einer Studie im Supermarkt ein. Die Forscher sehen darum besonders die Eltern in der Verantwortung.

Hamburg (dpa) - Jugendliche versorgen sich einer neuen Studie zufolge vor allem bei ihren Eltern und Freunden mit Alkohol. Supermärkte spielen nur eine untergeordnete Rolle.

Grundsätzlich sei es kein Problem an Bier oder Wein zu kommen, erklärte fast jeder zweite der 10- bis 16-Jährigen. Das ergab eine Befragung von mehr als 1100 Schülern in Hamburg, Schleswig-Holstein und Brandenburg durch das Kieler Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung.

Zwei Drittel der Kinder und Jugendlichen mit Alkoholerfahrung gaben an, sie bekämen ihre Getränke von den Eltern, die Hälfte nannte Freunde als häufigste Bezugsquelle. Nur 11 Prozent erklärten, sie kauften Bier oder Wein im Supermarkt. "Im Kampf gegen den Alkoholmissbrauch bekommt die Vorbildfunktion der Eltern einen neuen Stellenwert", schlussfolgerte der Leiter der Studie, Reiner Hanewinkel.

Für die Langzeitstudie, die die DAK-Gesundheit in Auftrag gab, befragten die Forscher die Schüler dreimal innerhalb von zweieinhalb Jahren. Bei Studienbeginn im Jahr 2008 hatten alle Befragten in ihrem Leben noch nie fünf oder mehr alkoholische Getränke bei einer Gelegenheit getrunken. Diese Menge gilt Suchtexperten als Kriterium für das sogenannte Komatrinken. Am Ende der Studie im Jahr 2011 erklärten gut 43 Prozent der Schüler, sie hätten wenigstens einmal fünf Gläser Bier, Wein oder andere Alkoholika hintereinander getrunken.

Bei leichterem Zugang zu Alkohol sei das Risiko für ein erstmaliges Komatrinken um 26 Prozent höher als in der Vergleichsgruppe, die nur schwer an Alkohol komme. "Unsere Untersuchung zeigt, dass die leichte Verfügbarkeit ein Risikofaktor für das Rauschtrinken ist", erklärte Hanewinkel.

Die DAK-Gesundheit und das Kieler Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung betreiben seit sechs Jahren eine Aufklärungskampagne gegen den Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen unter dem Motto "bunt statt blau - Kunst gegen Komasaufen". "Tag für Tag landen bundesweit 65 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus", sagte der Suchtexperte der Krankenkasse, Ralf Kremer.

Nach jüngsten Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der jugendlichen Komatrinker allerdings deutlich gesunken. Demnach wurden im Jahr 2013 fast 23 300 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 19 Jahren wegen akuten Alkoholmissbrauchs stationär in einem Krankenhaus behandelt. Das waren 12,8 Prozent weniger als 2012. Wein und Bier dürfen Jugendliche ab 16 Jahren kaufen, Spirituosen ab 18. Suchtexperten fordern eine stärkere Beschränkung des Verkaufs und höhere Preise.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwölf Prozent der Urlauber erholen sich nicht richtig
Eigentlich sollte der oft langersehnte Sommerurlaub dazu dienen, neue Kraft zu schöpfen. Doch kommen Urlauber wirklich immer dazu, sich von den Strapazen den Alltags zu …
Zwölf Prozent der Urlauber erholen sich nicht richtig
Dieser Mann isst jeden Tag Pizza - und so sieht er jetzt aus
Ein Mann isst jeden Tag Pizza – und nimmt dabei sogar ab. Aber nicht nur das – außerdem ist mit seinem Körper in dieser Zeit Unglaubliches passiert.
Dieser Mann isst jeden Tag Pizza - und so sieht er jetzt aus
Kreuzschmerzen können auch psychisch bedingt sein
Viele Menschen leiden unter Rückenschmerzen. Das liegt nicht immer an einer falschen Bewegung oder orthopädischen Erkrankung. Die Beschwerden können auch psychische …
Kreuzschmerzen können auch psychisch bedingt sein
Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
US-Forscher haben ein neues und sicheres Anzeichen für Herzinfarkt entdeckt. Wird diese Erkenntnis dabei helfen, Herzinfarkte in Zukunft vorzubeugen?
Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 

Kommentare