Tödlicher Geschlechtsverkehr

Junge Frau stirbt nach Sex: Das sagen Experten

  • schließen

Bern - Der Orgasmus wird gerne auch "der kleine Tod" genannt. Doch so unglaublich es klingt: Tatsächlich kann Sex tödlich sein. Ein aktueller Fall aus der Schweiz belegt das.

In Horror-Filmen sterben Teenager oft, nachdem sie Sex hatten. Einer jungen Frau in der Schweiz ist genau das jetzt passiert: Sie starb laut 20min.ch nach dem Geschlechtsverkehr. Ärzte vermuten demnach, dass sie ein Gehirnaneurysma hatte, von dem sie nichts wusste, und dass ihr während des Aktes ein Gefäß platzte. 

"Dass man nach dem Sex an einer Hirnblutung stirbt, ist möglich", bestätigt Professor Aristomenis Exadaktylos. Der Chefarzt vom Berner Inselspital war an der ersten Studie zu dem Thema beteiligt. Sie zeigt, dass jeder zehnte Patient, der in zehn Jahren nach dem Geschlechtsverkehr zur Notfallaufnahme kam, an einem neurologischen Problem litt. 

Sex macht Spaß, aber es stellt auch eine Belastung für den Körper dar. Wie beim Sport steigt der Blutdruck, das Herz schlägt schneller, die Atmung geht rascher, Muskeln ziehen sich zusammen. Wer bei keiner besonders guten körperlichen Verfassung ist und im Eifer des Bett-Gefechtes über die Stränge schlägt, riskiert also tatsächlich sein Leben - wenn auch nur "im allerschlimmsten Fall", wie Professor Exadaktylos betont. Diese Fälle treten "Gott sei Dank nur selten" auf, sagt er.

Es gilt jedoch: Wen nach dem Sex Kopfschmerzen plagen, wer nurmehr verschwommen sieht oder vorübergehenden Gedächtnisverlust erleidet, sollte das nicht auf die allzu leichte Schulter nehmen und sich zum Gang zum Arzt überwinden. Das ist besser als darauf zu warten, bis die Symptome nicht mehr zu ertragen sind. "Hat jemand wirklich ein Aneurysma, das zu platzen droht, und lässt es nicht rechtzeitig untersuchen, kann der Sex tragisch enden", rät der Arzt.

Auf Sex verzichten müsse deswegen aber niemand. "Wir geben den Patienten Medikamente und bitten sie danach, die Sache etwas entspannter anzugehen."

hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was auch immer Sie über ADHS denken: Stimmt das?
Sie wissen, wofür die Abkürzung ADHS steht: Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Aber sind Sie sicher, dass Sie Mythen und Fakten nicht verwechseln? Lesen Sie …
Was auch immer Sie über ADHS denken: Stimmt das?
Was auch immer Sie über ADHS denken: Stimmt das?
Sie wissen, wofür die Abkürzung ADHS steht: Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Aber sind Sie sicher, dass Sie Mythen und Fakten nicht verwechseln? Lesen Sie …
Was auch immer Sie über ADHS denken: Stimmt das?
Grippewelle 2017: Wirkt der Impfstoff dieses Jahr? 
Die Grippewelle 2017 ist da. Der beste Schutz vor einer Influenza ist nach Ansicht von Experten eine Grippe-Impfung. Doch wirkt der Impfstoff dieses Jahr überhaupt? …
Grippewelle 2017: Wirkt der Impfstoff dieses Jahr? 
Amalgam: Muss jetzt alles raus?
Amalgam wird seit Jahren verwendet um Löcher in den Zähnen zu stopfen. Das Material enthält giftiges Quecksilber. Deswegen haben viele Patienten oft ein mulmiges Gefühl. …
Amalgam: Muss jetzt alles raus?

Kommentare