+
Der kleine Evan leidet von Geburt an am Prader-Willi-Syndrom - und verspürt dadurch immer Hunger. (Symbolbild)

"Würde sogar Zahnpasta essen"

Junge hat ständig Heißhunger - aus einem traurigen Grund

  • schließen

Er hat ständig Hunger und fühlt sich dennoch immer kurz vorm Verhungern: Der kleine Evan leidet an einem unstillbaren Appetit, der sein Leben zur Hölle macht.

Den ganzen Tag nur ans Essen denken – das kann ganz schön anstrengend sein und auch viel Zeit fressen. Einen Bärenhunger zu haben, hat jeder schon einmal erlebt. Doch was der kleine Evan Brenneman durchmachen muss, hört sich schrecklich quälend an. Der 20 Monate alte Junge leidet nämlich unter dem seltenen Prader-Willi-Syndrom.

Was ist das Prader-Willi-Syndrom?

Das Prader-Willi-Syndrom (kurz PWS) wird auch Prader-Labhard-Willi-Fanconi-Syndrom, Urban-Syndrom oder Urban-Rogers-Meyer-Syndrom. Dabei handelt es sich um eine angeborene, genetisch bedingte Erkrankung. In seltenen Fällen wird sie familiär bedingt.

Doch Großteils wird die Krankheit durch willkürliche Genmutationen am väterlichen Chromosom 15 in der väterlichen Keimzellenentwicklung oder durch eine Fehlfunktion bei der Reifeteilung vor der Befruchtung der Eizelle hervorgerufen. Die Erkrankung tritt durchschnittlich nur bei etwa einem von 10.000 bis 15.000 Geburten auf und ist nicht geschlechterspezifisch.

Durch den genetischen Defekt kommt es zu einer Störung im Hormonstoffwechsel, die durch eine Fehlfunktion im Zwischenhirn verursacht werden. Dadurch kommt es zu körperlichen und geistigen Symptomen, wie, einen verminderten Saug- oder Schluckreflex und übermäßigen Appetit. Oft geht die Erkrankung in späteren Jahren mit Fettleibigkeit einher.

Evan verspürt kein Sättigungsgefühl durch seltene Erkrankung

Betroffene wie Evan verspüren also kein Sättigungsgefühl und sind immer hungrig – egal, wie viel Sie bereits gegessen haben. Meist beginnt der chronische Hunger bei Kindern mit zwei Jahren. Seine Eltern machen sich große Sorgen um ihn, verrät die Mutter gegenüber dem US-Online-Portal Indystar. "Denken Sie an einen Moment, indem Sie völlig ausgehungert waren. Jemand mit dem Prader-Willi-Syndrom hat dieses Gefühl andauernd. Wenn ich hungrig von der Arbeit nach Hause fahre, denke ich: Wird sich mein Sohn immer so fühlen?" Und obwohl sich Evan bis jetzt sehr gut entwickelt, bleibt die Angst groß.

Auch die Eltern dieses Achtjährigen leben täglich mit der Gefahr, dass Ihr Sohn ersticken könnte.

Dass ihr Baby mal sehr krank werden könnte, hatten seine Eltern so nicht kommen sehen. Zwar hatte Evans Mutter vor seiner Geburt zwei Fehlgeburten erlitten – doch ihre Schwangerschaft mit Evan verlief dagegen völlig reibungslos. Erst bei der Geburt traten schwerwiegende Komplikationen auf. Als die Ärzte das Prader-Willi-Syndrom diagnostizierten, waren die Eltern am Boden zerstört.

Eltern sammeln Spenden für Willi-Prader-Forschung

Dennoch wollten sie ihr Kind nicht an die seltene Krankheit verlieren – und fanden Trost bei Angehörigen anderer Betroffener. Durch sie erfuhren sie, dass manche Kinder eines Tages selbstbestimmt leben und sogar die Universität besuchen könnten. Schließlich ist die Krankheit nicht bei jedem gleich ausgebildet. Zudem machten sie das Schicksal ihres Sohnes öffentlich und fingen an, Spenden für die Prader-Willi-Syndrom-Forschung zu sammeln.

Und auch Evan macht großartige Fortschritte, so die stolze Mutter. So sehe und verhalte er sich wie ein normales Kleinkind – dank der regelmäßigen Logopädie- und Physiotherapiestunden, die er von Geburt an besuche. Zudem müssen ihm seine Eltern jeden Abend Wachstumshormone in seinen Oberschenkel spritzen, damit er auch körperlich mit seinen Altersgenossen mithalten kann.

Auch dieser Junge lebt mit Schmetterlingshaut - und mit jeder Berührung löst sich seine Haut.

Chronischer Hunger könnte später zum Problem für Evan werden

Doch den chronischen Hunger, der noch drohen wird, können die Hormone allerdings nicht eindämmen. Das heißt: Solange es keine Medikamente dagegen gibt, müssen die Eltern streng über seine Ernährung wachen. Statt Süßkram darf er nur gesunde Sachen wie Lachs und viel Gemüse und als Snack Avocadostückchen zu sich nehmen. "Zucker hat für ihn den gleichen Effekt wie Kokain", sagt Mama Natalie.

Doch mit zunehmenden Alter wird es immer schwerer, den Speiseplan ohne strengste Kontrolle beizubehalten beziehungsweise den Jungen daran zu hindern, ständig zu essen. So erklärte eine Mutter eines achtjährigen Jungen, der ebenfalls unter dem Willi-Prader-Syndrom leidet, dass sie sogar schon den Kühlschrank und die Speisekammer zu- und versperren müssten. Zudem müsste rund um die Uhr jemand bei ihm sein – ansonsten "würde er vor lauter Hunger Zahnpasta essen".

Davor graut es Evans Mutter besonders: "Es macht mir Angst. Als Mutter möchtest du, dass dein Baby immer satt ist und es beschützen. Das Prader-Willi-Syndrom macht dies unmöglich".

Auch tragisch: Dieser Junge spürt keinen Schmerz - und kämpft um sein Leben.

jp

Die seltensten Krankheiten der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So hoch geht es bei Frauen untenrum her, während sie schlafen
Im Schlaf regeneriert sich unser Körper. Aber wer glaubt, dass er ruht, irrt gewaltig. Besonders während der REM-Phase geht es in den unteren Regionen mächtig ab.
So hoch geht es bei Frauen untenrum her, während sie schlafen
20-Jährige lässt Pediküre machen - wenig später lösen sich ihre Fußnägel ab
Eine 20-jährige Amerikanerin hat sich eine besondere Pediküre gegönnt – doch nur wenige Monate später erlebt sie einen Schrecken. Eine Ärztin warnt jetzt davor.
20-Jährige lässt Pediküre machen - wenig später lösen sich ihre Fußnägel ab
Spendenaktion: Achtjähriger kämpft gegen Krebs, der nur Kinder befällt
Lukas ist gerade einmal acht Jahre alt und muss gegen einen übermächtigen Gegner kämpfen. Der quirlige Junge hat einen Tumor im Hirnstamm und braucht eine spezielle …
Spendenaktion: Achtjähriger kämpft gegen Krebs, der nur Kinder befällt
Gesundheits-Apps ersetzen nicht die Diagnose beim Arzt
Das Googlen von Symptomen oder das Befragen einer App zu möglichen Krankheiten kann nicht das Aufsuchen eines Arztes ersetzen. Doch nicht alle Online-Anwendungen sind …
Gesundheits-Apps ersetzen nicht die Diagnose beim Arzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.