Bei Kälte nicht durch den Mund atmen

Berlin - Eiskalte Witterung führt bei Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen wie Asthma oder chronisch-obstruktiver Bronchitis (COPD) zu zusätzlichen Beschwerden wie Reizhusten, Brennen in den Atemwegen und Atemnot.

“Kälte stellt für solche Patienten einen erheblichen Reizfaktor für ihre ohnehin schon verengten und überempfindlich reagierenden Bronchien dar“, erklärt Harald Morr von der Deutschen Lungenstiftung (DLS).

Tipps für kalte Tage

Tipps für kalte Tage

Er rät Betroffenen, nicht durch den Mund, sondern durch die Nase einzuatmen. Nur so werde die Atemluft vor Erreichen der unteren Atemwege erwärmt und angefeuchtet. “Zusätzlich würde ich außerdem empfehlen, einen über Mund und Nase gewickelten Schal (zum Beispiel aus Seide) zu tragen, um die Atemluft darüber noch effektiver anzuwärmen.“ Zudem gelte es auch im Winter ausreichend zu trinken, damit die Schleimhäute, die der Reinigung der Atemwege dienten, nicht austrockneten.

dapd

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine
Beim Sport wird der Körper meist mehr beansprucht als im Alltag. Da liegt der Gedanke nahe, dass ihm auch mehr Vitamine zugeführt werden müssen. Sollten Freizeitsportler …
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine

Kommentare