+
Kaffee erhöht nicht das Risiko für chronische Erkrankung. Dabei ist es irrelevant ob man koffeinhaltigen oder -freien trinkt.

Kaffee: Kein erhöhtes Risiko für chronische Erkrankungen

Potsdam - Zu viel Kaffee soll ungesund sein. Doch jetzt gibt es eine gute Nachricht für Kaffeeliebhaber. Der Kaffeekonsum beeinflusst nicht das Risiko für chronische Erkrankungen. Doch ein Wissenschaftler warnt.

Gute Nachrichten für Kaffeeliebhaber: Das Getränk erhöht einer Studie zufolge nicht das Risiko für Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen und verringert sogar Diabetes-Typ-2-Risiko. Dabei scheint es egal zu sein, ob es sich um koffeeinhaltigen oder entkoffeinierten Kaffee handelt.

Das Wissenschaftlerteam um Heiner Boeing und Anna Flögel vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DifE) wertete für die Untersuchung die Daten von mehr als 42.000 Erwachsenen aus, die an einer Langzeitstudie teilnehmen. Die Forscher erfassten die Ernährungs- und Lebensstildaten der Probanden und analysierten auch ihre medizinischen Daten. Dabei ging es nicht nur um eine, sondern um mehrere chronischer Erkrankungen gleichzeitig.

Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien

Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien 

In der durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von knapp neun Jahren erkrankten 1.432 Studienteilnehmer erstmals an Typ-2-Diabetes, 394 erlitten einen Herzinfarkt, 310 erlitten einen Schlaganfall und 1.801 Probanden erkrankten an Krebs. Verglichen die Forscher die Daten von Personen, die sehr viel Kaffee tranken, mit den Daten von Personen mit einem sehr geringen Konsum, so konnten sie keine Risikoerhöhung für die in den westlichen Industriestaaten häufig auftretenden chronischen Erkrankungen feststellen. Bei Personen, die viel Kaffee (mehr als vier Tassen täglich) tranken, beobachteten sie sogar ein vermindertes Typ-2-Diabetes-Risiko.

„Unsere Studienergebnisse decken sich mit den Resultaten aktueller prospektiver Studien aus den USA“, sagt Flögel, deren Untersuchung im Fachblatt „American Journal of Clinical Nutrition“ veröffentlicht wurde. Wer Kaffee also gut verträgt und ihn gerne trinkt, sollte dies auch tun. Andersherum sollten sich Menschen aber aufgrund der Ergebnisse nicht genötigt sehen, mit dem Kaffeetrinken zu beginnen. „Es ist wichtiger, darauf zu achten, ausreichend Vollkornprodukte, wenig Fleisch sowie viel Obst und Gemüse zu essen, nicht zu rauchen und sich ausreichend zu bewegen“, ergänzt Boeing.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
US-Forscher haben ein neues und sicheres Anzeichen für Herzinfarkt entdeckt. Wird diese Erkenntnis dabei helfen, Herzinfarkte in Zukunft vorzubeugen?
Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
Bewegend: Diese Frau hat keine Vagina - und kämpft für eine OP
Es klingt unfassbar: Die 22-jährige Kaylee Moats besitzt keine Vagina. Sie leidet unter einer seltenen Krankheit, die ihr (Liebes-)Leben schwer macht.
Bewegend: Diese Frau hat keine Vagina - und kämpft für eine OP
Alzheimer: Wie ein Sendlinger Ehepaar den Alltag mit der Krankheit bewältigt
Volkskrankheit Alzheimer: Erfahren Sie hier, wie ein Sendlinger Ehepaar den schweren Alltag bewältigt. Und wie Ärzte um Heilmittel kämpfen.
Alzheimer: Wie ein Sendlinger Ehepaar den Alltag mit der Krankheit bewältigt
Die richtigen Fragen stellen: Eine gute Geburtsklinik finden
Die Geburt eines Kindes ist für Eltern ein bedeutendes Ereignis. Oft sind damit auch viele Ängste verbunden. Daher sollte der Ort für die Entbindung gut ausgesucht sein. …
Die richtigen Fragen stellen: Eine gute Geburtsklinik finden

Kommentare