Kaffee
+
Brauner Schatz: Kaffee beschäftigt die Wissenschaft.

Kaffee schützt vor Schlaganfall

Ist Kaffee gesund oder sogar schädlich? Zahlreiche Studien befassen sich mit der Wirkung. Jetzt können Wissenschaftler erneut einen positiven Effekt belegen, doch nur beim weiblichen Geschlecht...

Der Konsum von mehr als einer Tasse Kaffee am Tag senkt das Schlaganfallrisiko bei Frauen. Das hat ein Team um Susanna Larsson vom Karolinska-Institut in Stockholm durch Beobachtungen an rund 35.000 Frauen in Schweden herausgefunden.

Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift “Stroke“ berichten, begannen sie im Jahr 1997 damit, Daten der Frauen im Alter von 49 bis 83 Jahren zu sammeln, darunter Angaben zum Kaffekonsum. Alle Frauen hatten zu dieser Zeit keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bis Ende 2008 erhielten die Forscher dann Angaben zu rund 1.700 Schlaganfällen unter den Frauen.

So gesund ist Kaffee: Die fünf wichtigsten wissenschaftlichen Studien

Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien 

Im Ergebnis lag die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls bei denjenigen, die mehr als eine Tasse Kaffee am Tag tranken, um rund 25 Prozent unter dem der anderen Frauen.

“Möglicherweise schwächt Kaffee Entzündungen ab, reduziert oxidativen Stress und verbessert die Insulinempfindlichkeit“, sagt Larsson.

Einige der Frauen hätten keinen Kaffee getrunken, weil sie dachten, er sei ungesund. “Tatsächlich gibt es aber immer mehr Hinweise darauf, dass ein moderater Kaffeekonsum das Risiko mancher Leiden wie Diabetes, Leberkrebs und möglicherweise auch Hirnschlag senkt.“

(dapd/ Quelle: “Stroke: Journal of the American Heart Association“, Bd. 42, S. 324 - 329)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Oberschenkel reiben aneinander? Folgendes günstige Produkt lässt Rock-Trägerinnen aufatmen
Vor allem im Sommer ein Problem vieler Frauen: Röcke und Kleider lassen Luft an die Haut - doch gleichzeitig kommt es zu gereizten Stellen zwischen den Oberschenkeln.
Die Oberschenkel reiben aneinander? Folgendes günstige Produkt lässt Rock-Trägerinnen aufatmen
Schützt „Frauenhormon“ vor Covid-19? Studie kürt Östrogen zum Coronaviren-Schutzwall
Bei Frauen beobachten Ärzte seltener schwere Coronavirus-Infektionen als bei Männern. Ein Forscherteam untersuchte jetzt, welche Rolle das Hormon Östrogen spielt.
Schützt „Frauenhormon“ vor Covid-19? Studie kürt Östrogen zum Coronaviren-Schutzwall
„Superspreader“: Diese Menschen verbreiten das Coronavirus: Studie findet jetzt eine verhängnisvolle Verbindung
Nur wenige Menschen sollen einen japanischen Professor zufolge das Coronavirus verbreiten. Sie zu isolieren, würde die Pandemie eindämmen, so seine Einschätzung.
„Superspreader“: Diese Menschen verbreiten das Coronavirus: Studie findet jetzt eine verhängnisvolle Verbindung
Schlimmes Corona-Schicksal: Mann ohne Vorerkrankungen verliert fast alle Finger
Gregg Garfield infizierte sich im Urlaub mit dem Coronavirus. Der Amerikaner ohne Vorerkrankungen überlebte Covid-19 - verlor aber fast alle seine Finger.
Schlimmes Corona-Schicksal: Mann ohne Vorerkrankungen verliert fast alle Finger

Kommentare