+
Multiresistente Keime sind besonders gefährlich - und können verheerenden Schaden im Körper anrichten.

Antibiotika sollen kaum helfen

Superkeime aus Indien: Droht Deutschland bald eine Epidemie?

  • schließen

Die Dosis macht das Gift: Doch was, wenn Antibiotika Keime nicht abtöten, sondern sie noch  aggressiver machen? Eine ARD-Doku enthüllt jetzt Ungeheuerliches.

"Der unsichtbare Feind – Tödliche Supererreger aus Pharmafabriken" – lautete vergangenen Montagabend (08.05.) eine Doku auf ARD. Das Thema: Sogenannte Killerkeime aus Indien sind auf dem Vormarsch – und so aggressiv, dass nicht einmal mehr starke Antibiotika etwas gegen sie ausrichten können.

Multiresistente Keime aus Indien auf dem Vormarsch

Der Grund dafür: Angeblich werden 90 Prozent der Inhaltsstoffe aller Antibiotika weltweit in China hergestellt. Allerdings werden diese in Indien weiterverarbeitet - auch für deutsche Firmen. Doch die Hygiene- und Umweltstandards dort sind sehr niedrig.

Viele Pharmaunternehmen nutzen das laut Umweltschützern aus und leiten ihre Abwässer in Flüsse und Umwelt. Dort mischen sich die Antibiotikareste mit Keimen – und diese härten schließlich ab. Das Gefährliche daran: Die Bakterien vermehren sich immer weiter, können gegen mehrere Antibiotika resistent werden.

Schließlich gelangen sie nach Deutschland, wo sie ebenfalls einen enormen Schaden anrichten können. Mit der Folge, dass Epidemien drohen oder tot geglaubte Krankheiten wieder zuschlagen – und gängige Antibiotika nichts mehr ausrichten können.

Aggressive Viren: Gängige Antibiotika könnten nicht mehr anschlagen

Dieses Horrorszenario befürchtet jedenfalls die Weltgesundheitsorganisation (WHO) – und sie geht noch weiter: Besonders Transplantations- und Krebspatienten und Kranke, die Katheter haben oder beatmet werden müssen sowie ältere Leute in Pflegeheimen sind besonders gefährdet.

Angeblich soll hier sogar oftmals Antibiotika verabreicht werden, wo es gar nicht nötig ist. Dies führe allerdings dazu, dass die Erreger multiresistent werden, warnt die WHO.

Auch wenn Indien mehrere tausend Kilometer entfernt ist, können Reisende, Zugvögel oder Waren die Killerkeime mit sich nach Deutschland bringen – und für eine Katastrophe sorgen.

Von Jasmin Pospiech

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Übrig gebliebene Antibiotika über den Hausmüll entsorgen
Nach Krankheiten können Antibiotika übrig bleiben. Dieser Rest sollte am besten über den Hausmüll entsorgt werden. Eine andere beliebte Methode bringt hingegen Probleme …
Übrig gebliebene Antibiotika über den Hausmüll entsorgen
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag …
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll

Kommentare