+
Nicht jedes Kleinkind verträgt Kuhmilch. Sojamilch ist eine Alternative. Damit diese nicht verwechselt werden, sollten die Milchtüten getrennt aufbewahrt werden. Foto: Patrick Pleul

Kinder mit schwerer Allergie: Lebensmittel kennzeichnen

Nüsse, Milch oder Ei: Manchmal reichen schon kleinste Mengen, um eine schlimme allergische Reaktion auszulösen. Gerade Kinder müssen im Haushalt vor einem versehentlichen Verzehr geschützt werden - mit ein paar Tipps gelingt das leichter.

Mönchengladbach (dpa/tmn) - Eltern von Kindern mit schweren Lebensmittelallergien sollten Nahrungsmittel im Haushalt genau kennzeichnen. So vermeiden sie, dass ihr Kind aus Versehen etwas Unverträgliches isst.

Sichere Lebensmittel könnten Eltern zum Beispiel mit einem grünen Punkt versehen, nicht sichere mit einem einen roten - solche einfachen Markierungen sind auch für Kinder, Besucher oder Babysitter leicht zu verstehen. Das empfiehlt der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) in seinem Magazin "Allergie konkret" (Ausgabe 01/2015).

Außerdem sollten allergenhaltige und allergenfreie Lebensmittel nicht direkt nebeneinander gelagert werden, rät der DAAB. Die Sojamilch gehört zum Beispiel nicht neben die Kuhmilch, wenn man ein Kind mit schwerer Laktoseintoleranz hat. Am besten reserviert man spezielle Plätze im Regal oder einen eigenen Schrank für die sicheren Lebensmittel.

Auch über Besteck oder die Hände können kleinste Mengen allergenhaltiger Produkte in allergenfreie Mahlzeiten oder Lebensmittel gelangen, warnt der DAAB. Allergenfreie Lebensmittel sollten daher immer nur mit sauberem Besteck in Berührung kommen. Dieses sollte wie auch Töpfe, Pfannen oder Geschirr immer mit heißem Wasser und Spülmittel gereinigt und nicht nur abgespült werden.

Beim Kochen bietet es sich an, die allergenfreie Variante eines Gerichts zuerst zuzubereiten - so vermeidet man, dass etwa über das Kochzubehör allergieauslösende Stoffe in das allergenfreie Essen gelangen. Bei gleichzeitiger Zubereitung der Mahlzeiten sollten nicht dieselben Utensilien verwendet werden.

Wer darauf verzichten möchte, Punkte zu kleben, Lebensmittel zu sortieren und penibel abzuwaschen, kann allergenhaltige Lebensmittel auch ganz aus dem Haushalt verbannen. Das senkt das Risiko eines versehentlichen Verzehrs. Aber durch diese künstliche Situation, die das Kind so sonst nirgendwo erwarten kann, wird es weniger im Umgang mit der Allergie geschult.

DAAB zu Allergien

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy
Die Wünsche für das neue Jahr ähneln denen vergangener Jahre: Weniger Stress erhoffen sich viele. Vor allem Jüngere denken dabei an ihr Handy und wünschen sich mehr …
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy

Kommentare