+
Lässt das Wasser im Mund zusammen laufen: Ein Körbchen Kirschen macht so manchen Obstliebhaber glücklich.

Leckeres Schmerzmittel

Kirschen gegen Kopfweh: Diese Anzahl an Früchten wirkt wie eine Tablette Aspirin

  • schließen

Schmerzmittel gehen Ihnen auf den Magen? Dann sollten Sie sich die schmerzlindernde Wirkung von Kirschen zunutze machen. Erfahren Sie hier, wie viele Früchtchen bereits helfen sollen.

Schwer und dunkelrot hängen sie am Baum, dass sich die Äste nur so wegen ihres Gewichts biegen: Von Ende Mai bis Ende Juli können Kirschliebhaber die süßen Früchte direkt vom Baum stibitzen. Kirschen schmecken aber nicht nur: Sie enthalten viele wichtige und gesunde Nährstoffe, die unter anderem auch schmerzstillende Wirkung entfalten können.

Aspirin 500 oder ein Körbchen Kirschen: Gesunde Alternative zum Schmerzmittel

Eine Übersichtsstudie, die Wissenschaftler der University of California in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern des US Department of Agriculture im Fachblatt nutrients veröffentlicht haben, beschäftigte sich mit der gesundheitsfördernden Wirkung von Süß- und Sauerkirschen. Der Studie zufolge enthalten Kirschen Polyphenole und viel Vitamin C, die entzündungshemmende Wirkung im Körper entfalten. Doch nicht nur das: Der Verzehr von Kirschen hatte auch einen positiven Effekt auf den Blutdruck, linderte die Beschwerden bei Arthritis und verbesserte den Schlaf. Und selbst gegen Schmerzen sollen die kleinen roten Früchte Wirkung zeigen.

Forscher der University of Michigan empfehlen dem Portal ntv zufolge, statt einer Tablette Aspirin 500 erst einmal 20 Kirschen zu essen. Diese Menge würde dieselbe schmerzstillende Wirkung wie der Wirkstoff Acetylsalicylsäure in Aspirin entfalten. Der Grund hierfür seien Anthocyane, die als Farbstoffe in der Schale der Kirschen für deren rote Farbe verantwortlich sind und schmerzlindernd wirken. Je dunkler und saurer die Kirsche, desto stärker die schmerzstillende Wirkung.

Lesen Sie auch: Alternative zu Schmerzmitteln - diese Lebensmittel entfalten verblüffende Wirkung.

Kirschen: Leckerer Booster fürs Immunsystem

Wer noch mehr Argumente braucht, um öfter mal Kirschen zu naschen: Der Sommerfrucht werden auch folgende gesundheitsfördernde Eigenschaften zugesprochen:

  • Kirschen sollen antioxidativ wirken: Durch die Neutralisation schädlicher freier Radikale werden die Zellen vor vorzeitiger Alterung geschützt.
  • Das Vitamin C in Kirschen unterstützt das Immunsystem.
  • Kirschen enthalten Eisen, das die Blutbildung anregt.
  • Kirschen helfen bei Verstopfung, indem sie den Stoffwechsel ankurbeln.

Umfrage zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren: Diese neun Substanzen sollten Sie jeden Tag essen.

Lesen Sie auch: Gefährliches Superfood - darum sollten Sie statt Avocado lieber Walnüsse essen.

jg

Zehn blutdrucksenkende Lebensmittel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Bier macht schlank, sagen Forscher - und soll sogar Krebs heilen
Bier hemmt Entzündungen und lässt Pfunde purzeln - das fanden deutsche Forscher heraus. Einen Haken hat das Ganze zwar, aber ein Wechsel lohnt sich.
Dieses Bier macht schlank, sagen Forscher - und soll sogar Krebs heilen
Länger leben: So oft sollten Sie am Tag essen - sagt Krebsforscherin
Morgens, mittags und abends speisen - ist dieses Konzept etwa überholt? Das lässt eine neue Studie vermuten, die die optimale Anzahl an täglichen Mahlzeiten gefunden …
Länger leben: So oft sollten Sie am Tag essen - sagt Krebsforscherin
TV-Koch Tim Mälzer hat BMI von 31 - das hält er für die perfekte Diät
Wer abnehmen möchte, hat die Qual der Wahl: Low Carb, Trennkost, Weight Watchers etc. Warum Diäten im Grunde nichts bringen, weiß TV-Koch Tim Mälzer.
TV-Koch Tim Mälzer hat BMI von 31 - das hält er für die perfekte Diät
Bauchfett reduzieren: Eine abendliche Tasse dieses Trunks kurbelt die Fettverbrennung an
Ihnen fehlt zum Bikini-Figur-Glück ein flacherer Bauch? Dann könnte Sie dieser Tipp interessieren, der einfach umzusetzen ist - nur ein Manko gibt es.
Bauchfett reduzieren: Eine abendliche Tasse dieses Trunks kurbelt die Fettverbrennung an

Kommentare