+
Kinder vertragen noch nicht so viel Fruchtzucker. Deswegen sollten Eltern ihren Kleinen eher Obst als Säfte geben. Foto:Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Maß halten

Kleine Kinder können von Fruchtsaft Durchfall bekommen

Frisch Gepresster Saft ist gesund. Allerdings sollten Kinder nicht zu viel davon trinken, weil ansonsten Durchfall-Gefahr besteht. Experten verraten, was sich für die Vitaminversorgung besser eignet.

Berlin (dpa/tmn) - Der kindliche Darm verträgt noch nicht so viel Fruchtzucker. Deswegen bekommen manche Kleinkinder von größeren Mengen Fruchtsaft Durchfall, erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

Die Kinderärzte empfehlen, kleinen Kindern eher Obst als Säfte zu geben. Es enthält mehr für die Verdauung wichtige Ballaststoffe und weniger Fruchtzucker. Kinder unter einem Jahr bekommen am besten gar keinen Fruchtsaft. Ab einem bis drei Jahren vertragen sie in der Regel ein halbes Glas pro Tag, ab vier Jahren auch etwas mehr. Generell sollte Fruchtsaft stets mit viel Wasser gemischt werden. Durst löschen Kinder besser mit Wasser oder ungesüßtem Tee.

Kinderärzte im Netz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Aspirin. Doch Forscher haben jetzt eine weitere Anwendungsmöglichkeit: Der Wirkstoff soll auch gut fürs Herz sein.
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Herzpatienten müssen beim Sporttreiben meist sehr vorsichtig sein und dürfen das Organ nicht zu sehr belasten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Start einen genauen Plan …
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleischs sind schmerzhaft - und nicht ungefährlich. Denn Parodontitis steht offenbar in Zusammenhang mit Krebsleiden bei Frauen.
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge
Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

Kommentare