Diagnose da: So lange fehlt Müller fehlt den Bayern

Diagnose da: So lange fehlt Müller fehlt den Bayern
+
Der Leber etwas Gutes tun - zum Beispiel in Form von Gemüsesticks und magerem Quark-Dip. Foto: Roland Weihrauch

Kleine Schritte für die Leber: Mehr Gemüse und weniger Fett

Hannover (dpa/tmn) - Zu wenig Bewegung sowie zu viel Fett und Alkohol schlagen auf die Leber: In den Zellen kann sich Fett einlagern. Das führt zu einer Fettleber, die sich mit der Zeit entzünden kann.

Es muss nicht gleich eine komplette Umstellung des Lebensstils sein: Auch kleine Schritte helfen der Leber. Statt Weißmehl kann etwa Vollkornmehl genutzt werden. Und insgesamt kommt etwas mehr Obst und Gemüse auf den Speiseplan. Dazu rät die Deutsche Leberstiftung. Auch mehr Bewegung in den Alltag einzubauen, klappt schon, wenn man statt des Aufzugs die Treppe nimmt.

Weil viele Menschen gar nicht wissen, dass sie eine Fettleber haben, empfiehlt die Leberstiftung eine regelmäßige Kontrolle der Leberwerte beim Hausarzt. Unbehandelt können viele Lebererkrankungen zur Leberzirrhose und zum Leberzellkrebs führen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krätze: Eine Betroffene packt jetzt aus, wie es ihr erging
In Bonn musste wegen der Krätze eine Krankenhausstation geschlossen werden. Eine Betroffene kann davon ein Lied singen – wie sie uns im Interview verriet.
Krätze: Eine Betroffene packt jetzt aus, wie es ihr erging
150 Minuten Sport pro Woche - auch für Rheumapatienten
Bewegung ist gesund und gut fürs Gemüt. Das dürfte sich herumgesprochen haben. Aber was ist mit Menschen, die Einschränkungen wie entzündete Gelenke haben? Wie viel …
150 Minuten Sport pro Woche - auch für Rheumapatienten
Skurril: Fitness-Mama stirbt an Proteinüberdosis
Mit gerade mal 25 Jahren stirbt die Australierin Meegan Hefford an ihrem Fitness-Wahn. Sie hinterlässt zwei kleine Kinder. Die Bodybuilderin starb auf skurrile Weise.
Skurril: Fitness-Mama stirbt an Proteinüberdosis
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Die Krätze ist auf dem Vormarsch, behaupten Dermatologen. Die juckende Hauterkrankung ist nicht nur nervig – sondern auch gefährlich.
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend

Kommentare