Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt

Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt
+
Der Leber etwas Gutes tun - zum Beispiel in Form von Gemüsesticks und magerem Quark-Dip. Foto: Roland Weihrauch

Kleine Schritte für die Leber: Mehr Gemüse und weniger Fett

Hannover (dpa/tmn) - Zu wenig Bewegung sowie zu viel Fett und Alkohol schlagen auf die Leber: In den Zellen kann sich Fett einlagern. Das führt zu einer Fettleber, die sich mit der Zeit entzünden kann.

Es muss nicht gleich eine komplette Umstellung des Lebensstils sein: Auch kleine Schritte helfen der Leber. Statt Weißmehl kann etwa Vollkornmehl genutzt werden. Und insgesamt kommt etwas mehr Obst und Gemüse auf den Speiseplan. Dazu rät die Deutsche Leberstiftung. Auch mehr Bewegung in den Alltag einzubauen, klappt schon, wenn man statt des Aufzugs die Treppe nimmt.

Weil viele Menschen gar nicht wissen, dass sie eine Fettleber haben, empfiehlt die Leberstiftung eine regelmäßige Kontrolle der Leberwerte beim Hausarzt. Unbehandelt können viele Lebererkrankungen zur Leberzirrhose und zum Leberzellkrebs führen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine
Beim Sport wird der Körper meist mehr beansprucht als im Alltag. Da liegt der Gedanke nahe, dass ihm auch mehr Vitamine zugeführt werden müssen. Sollten Freizeitsportler …
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine

Kommentare