1. Startseite
  2. Leben
  3. Gesundheit

Kliniken Dr. Müller: Impressionen vom neuen Herzzentrum

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Unter dem Dach der Kliniken Dr. Müller sind am Isarkanal in Thalkirchen drei Kliniken entstanden, die eine wichtige Rolle in der medizinischen Versorgung des Münchner Südens einnehmen.

null
1 / 16Laser-Ablationen werden im Peter-Osypka-Herzzentrum an den Kliniken Dr. Müller bei voller optischer Kontrolle durchgeführt. © Kliniken Dr. Müller
null
2 / 16Modernste Medizin-Technik:Das Peter-Osypka-Herzzentrum an den Kliniken Dr. Müller ist hochmodern und verfügt über besonders strahlungsarme Kathederlabore. © Kliniken Dr. Müller
null
3 / 16Glücklich:Herz-Patient Tim Cole konnte nach der Laser-Ablation wieder Sport treiben und sogar den Marathon in Berlin laufen. © Kliniken Dr. Müller
null
4 / 16Neues Herzzentrum an den Kliniken Dr. Müller in München. © Kliniken Dr. Müller
null
5 / 161. Katheterlabor im Peter Osypka Herzzentrum. © Kliniken Dr. Müller
null
6 / 162. Katheterlabor im Peter Osypka Herzzentrum. © Kliniken Dr. Müller
null
7 / 16Prof. Dr. Thorsten Lewalter im OP. © Kliniken Dr. Müller
null
8 / 16Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Peter Osypka. © Kliniken Dr. Müller
null
9 / 16Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Dr. Manfred Gross. © Kliniken Dr. Müller
null
10 / 16Prof. Dr. Almuth Pforte. © Kliniken Dr. Müller
null
11 / 16Chefärzte am Herzzentrum: Priv.-Doz. Dr. Klaus Tiemann und Prof. Dr. Thorsten Lewalter. © Kliniken Dr. Müller
null
12 / 16Geschäftsführende Gesellschafterin: Silvia Müller. © Kliniken Dr. Müller
null
13 / 16Geschäftsführender Gesellschafter: Dr. Dirk Claus. © Kliniken Dr. Müller
null
14 / 16Feierliche Eröffnung des Peter Osypka Herzzentrums: Dr. Dirk Claus, Prof. Dr. Peter Osypka, Prof. Dr. Thorsten Lewalter, Bischofsvikar Rupert Graf zu Stolberg und Silvia Müller. © Kliniken Dr. Müller
null
15 / 16Das Peter Osypka Herzzentrum verfügt über zwei besonders strahlungsarme Herzkathederlabore und eine hochmoderne Bilddarstellung. Das Foto zeigt Prof. Dr. Thorsten Lewalter beim weltweit ersten Einsatz eines Magnesium- Stents nach der Zulassung. © Kliniken Dr. Müller
null
16 / 16Auf dem Bildschirm ist deutlich der Stent in dem Herzkranzgefäß der Patientin zu erkennen. © Kliniken Dr. Müller

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.
Die Redaktion