1. Startseite
  2. Leben
  3. Gesundheit

Standardkissen mit Daunen & Federn nicht zu empfehlen: Schlafberaterin verrät, welches Kissen ideal für Sie ist

Erstellt:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Mann und Frau liegen im Bett
Rücken- oder Seitenschläfer? Mit dem richtigen Kopfkissen beugen Sie schlechten Nächten vor. © Steve Brookland/Imago

Sie sind auf der Suche nach dem perfekten Kopfkissen? Wer ein paar Regeln beim Einkauf beachtet, beugt Nackenverspannungen bis Bandscheibenvorfall vor.

Sie können sich nicht erinnern, wann Sie das letzte Mal richtig gut geschlafen haben? Dann wird es Zeit, einige Rituale einzuführen. Kaffeeverzicht ab dem Nachmittag, entspannendes Yoga vor dem Zubettgehen, ein Abendspaziergang, eine Tasse schlaffördernder Tee bis hin zum abendlichen Smartphone- und TV-Verzicht: Probieren Sie für sich aus, welche Maßnahmen sich positiv auf Ihren Schlaf auswirken. Auch die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit im Schlafgemach sollten bedacht werden.

Wer zusätzlich zu den richtigen Bettwaren greift, der fördert die Schlafqualität immens. Denn die passende Decke verhindert unangenehmes nächtliches Schwitzen und ein ergonomisches Kopfkissen stützt den Kopf optimal. Bei der Fülle an Angeboten fällt es allerdings schwer, sich für ein Kissen zu entscheiden. Erfahren Sie hier, auf was Sie achten sollten.

Sie wollen keine Neuigkeiten in Sachen Gesundheit verpassen?

Hier können Sie den Merkur-Gesundheits-Newsletter abonnieren

Umfrage zum Thema Schlaf

Lesen Sie auch: Sportshirt als Nachthemd? Deshalb ist funktionale Kleidung auch nachts sinnvoll

Kopfkissen kaufen: Worauf Sie achten sollten

„Ein gutes Kopfkissen sollte in der Lage sein, den Nacken zu stützen, um den Hohlraum, der zwischen Schulter und Wirbelsäule entsteht, auszufüllen. Ein schlechtes Kissen hat den Nachteil, dass man einfach Probleme mit der Halsmuskulatur kriegen kann, mit Nackenverspannungen aufsteht und im schlimmsten Fall einen Bandscheibenvorfall bekommt“, zitiert der Bayerische Rundfunk (BR) die TÜV-Süd geprüfte Schlafberaterin Tanja Dressel-Marquart.

Es lohnt sich also, Energie und Muße bei der Wahl des passenden Kopfkissens aufzubringen. Wer zum Standard-Modell greift, tut sich Dressel-Marquart zufolge keinen Gefallen. Das 80 mal 80 Zentimeter große Daunen- oder Federkissen passt zwar perfekt in die Standardbettwäsche, ist aber aus ergonomischer Sicht nicht zu empfehlen, so die Schlafberaterin. Besser seien schmalere Kissen in der Größe 40 mal 80 beziehungsweise 60 mal 80 Zentimeter.

Ergonomisches Kopfkissen für erholsame Nächte

Das Nackenkissen HADAR wave von Third of Life (werblicher Link) stützt dank ergonomischer Nackenwelle den Kopf von Seiten- und Rückenschläfern optimal. Das Produkt aus hygienischem Viscoseschaum ist höhenverstellbar und kann so individuell an Ihre Körpergröße und -form angepasst werden.

Lesen Sie auch: Den eigenen Schlafrhythmus finden und erholter aufwachen – Schlafexperte gibt Tipps

Faustregeln für den Kauf eines Kopfkissens im Überblick:

Kopfkissen mit Federn, Daunen, Körnern oder aus Kaltschaum?

Auch das Material spielt eine wesentliche Rolle, wenn es um das richtige Kopfkissen geht. Die beste Stützkraft entfalten Produkte aus Kalt- oder Latexschaum. Viscoseschaum eignet sich ebenfalls, weil dieser auf Körperwärme reagiert und sich der Körperkontur anpasst, ohne die Form zu verlieren. Auch die Verbraucherorganisation Stiftung Warentest kürte im letzten Kopfkissen-Check Produkte aus Latex- und Viscoseschaum zu den Siegern. (jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links

Auch interessant

Kommentare