Beim Hautkrebs-Screening nimmt der Arzt jedes mögliche Anzeichen für eine Erkrankung ganau unter die Lupe. 

Kostenlose Hautkrebs-Untersuchung

Berlin - Immer mehr Deutsche lassen sich auf Anzeichen für Hautkrebs untersuchen. Über sechs Millionen machten 2009 ein solches Screening. Die Vorsorgeuntersuchung ist kostenlos, aber nicht für jeden.

Mehr als sechs Millionen Menschen haben sich im vergangenen Jahr kostenlos auf mögliche Anzeichen für Hautkrebs untersuchen lassen. Nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gingen 3,5 Millionen Frauen und 2,6 Millionen Männer im Alter von 35 bis 74 Jahren zu dem Screening. Daraus ergebe sich eine Teilnahmerate von etwa 15 Prozent.

Die gesetzlich Versicherten ab 35 Jahren haben seit Juli 2008 alle zwei Jahre Anspruch auf das Screening. “Wir wollen uns des Themas Vorsorge verstärkt annehmen“, teilte die Vereinigung mit. “Denn viele wissen gar nicht, dass ihre Krankenkasse die Kosten für die womöglich lebensrettenden Untersuchungen übernimmt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy
Die Wünsche für das neue Jahr ähneln denen vergangener Jahre: Weniger Stress erhoffen sich viele. Vor allem Jüngere denken dabei an ihr Handy und wünschen sich mehr …
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy

Kommentare