+
Eine Auswahl von Versicherungskärtchen verschiedener Krankenkassen

Wegen geburtenstarken Jahrgängen

Experte: Krankenkassen droht Billionenloch

Berlin - Den Krankenkassen droht einer Analyse zufolge ein Billionenloch. Konkret geht es um über 1100 Milliarden Euro - unter Umständen aber auch doppelt so viel. Daran ist vor allem eines schuld:

Deutschlands gesetzlicher Krankenversicherung fehlen ohne neue Geldquellen nach Berechnung des Kieler Ökonomen Thomas Drabinski bis zum Jahr 2060 rund 1128 Milliarden Euro. Es könne sogar mehr als doppelt so viel Geld fehlen, wenn der Standard der heutigen Versorgung gehalten werden solle, sagte der Leiter des Kieler Instituts für Mikrodaten-Analyse am Mittwoch in Berlin.

Grund sei unter anderem, dass die geburtenstarken Jahrgänge 1953 bis 1970 zu wenig Kinder bekommen hätten. So gebe es im Verhältnis immer weniger Beitragszahler. „In fünf Jahren geht der erste geburtenstarke Jahrgang in Rente“, warnte Drabinski.

Polster von rund 14 Milliarden Euro pro Jahr muss gebildet werden

Bereits heute müsse massiv Geld für die Versorgung von morgen zur Seite gelegt werden. „Es müssen Rücklagen gebildet werden, damit es in 20, 30 Jahren zur Verfügung steht“, sagte der Forscher. Geben solle es mehr Eigenvorsorge, Zuschläge für Kinderlose sowie mehr Steuerzuschüsse. Nötig sei es, ein Polster von rund 14 Milliarden Euro pro Jahr zu bilden.

Die private Krankenversicherung solle erhalten werden, aber mit einer - anders als heute - für jeden Kunden individuell errechneten Altersrückstellung. Die Versicherten sollten Mitteilungen darüber erhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Die Hände kribbeln, es zieht unangenehm, die Hände sind "eingeschlafen". Nachts kann das den wohlverdienten Schlaf rauben. Wann Sie sofort zum Arzt gehen sollten.
Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten
Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu …
Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten
Reicht Mammografie-Screening aus?
Zur Früherkennung von Brustkrebs unterziehen sich viele Frauen zwischen 50 und 69 Jahren einem Mammographie-Screening. Doch ist auf diese Methode wirklich Verlass?
Reicht Mammografie-Screening aus?
Frau ist allergisch auf Luft – kurz darauf wünschen Twitter-User ihr den Tod
Katy Dallas hat plötzlich ständig Nasenbluten – es stellt sich heraus, dass sie allergisch auf Luft reagiert. Sie wendet sich an Twitter – mit bösen Folgen.
Frau ist allergisch auf Luft – kurz darauf wünschen Twitter-User ihr den Tod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.