+
Fast Food ist zwar ungesund - doch auch hier gibt es gesündere Varianten.

Ernährungsexpertin enthüllt

Krass: Darum sind Pommes sogar ungesünder als zwei fette Burger

  • schließen

Fast Food ist ungesund. Wer einen Jieper hat, greift trotzdem zu. Warum Sie lieber Burger anstatt Pommes essen sollen, erklärt eine Ernährungsexpertin.

Was gibt es Leckeres als Burger mit Pommes und viel Mayo? Fast Food ist bei Groß und Klein beliebt. Dass man es nicht jeden Tag essen sollte, weiß auch jeder. Schließlich gilt es als ungesund – und sehr kalorienreich. Zu häufiges Schlemmen kann daher zu Übergewicht oder sogar Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen.

Doch ab und an kann man den Gelüsten einfach nicht widerstehen – und "verirrt" sich in ein naheliegendes Fast Food-Restaurant. Doch oft steht man schon bei der Bestellung vor der Qual der Wahl: Soll ich nur einen Burger nehmen – oder doch lieber das Menü mit Pommes und Kaltgetränk?

Ernährungsexpertin empfiehlt: Immer Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate kombinieren

In Zukunft könnte Ihnen diese Entscheidung leichter fallen – wenn Sie auf die Ernährungsspezialistin Emily Field hören. Die rät ihren Kunden, nicht so sehr darauf zu achten, ob ein Lebensmittel oder eine Mahlzeit "gut" oder "schlecht" ist – sondern darauf, dass es alle wichtigen Makronährstoffe enthält. Das hat sie jetzt gegenüber dem "Business Insider" verraten.

Studie von 2017 enthüllt Schockierendes: Hat eine falsche Ernährung zehn Millionen Tote weltweit gefordert?

Ihr zufolge macht’s die Mischung aus – und zwar zwischen den Nahrungskomponenten Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate. Letztere gelten als lebenswichtige Energielieferanten, während Fette dabei helfen, Vitamine und Mineralstoffe besser zu verwerten. Proteine unterstützen dagegen den Muskelaufbau. Weil diese drei im Burger günstiger verteilt sind, ist er gesünder als die Tüte Pommes, so Field. 

Die Mischung macht's: Lieber zwei Burger als eine Tüte Pommes

Schließlich besteht dieser aus Fleisch (Eiweiß und Fett), Brötchen (Kohlenhydrate) und Gemüse. Pommes dagegen bestehen hauptsächlich aus Kohlenhydraten und werden in Fett frittiert. Von Eiweiß keine Spur. Das kann dazu führen, dass der Blutzuckerspiegel rasant ansteigt - und genauso schnell wieder fällt. Die Folge: fiese Heißhungerattacken. Fields Tipp also: Von jetzt an ruhig gleich zwei Burger bestellen - und auf die Fritten dazu verzichten.

Lesen Sie auch: Darum machen Sie McDonald's Pommes wirklich dick und krank.

jp

Die größten Fast-Food-Ketten der Welt: Platz eins überrascht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wappnen Sie sich: Grippewelle kommt erst noch nach Bayern
Seit Anfang Oktober ist in Bayern Grippesaison. Noch verläuft sie deutlich milder als 2017/2018. Doch die richtige Grippewelle kommt wohl erst noch.
Wappnen Sie sich: Grippewelle kommt erst noch nach Bayern
Bestrahlte Vitamin-D-Pilze bei Kaufland: Helfen sie wirklich gegen Vitamin-D-Mangel?
Zuwenig Vitamin D erhöht das Risiko für Herzinfarkt und Osteoporose. Untersuchungen zeigen, dass mehr als die Hälfte der Deutschen unterversorgt sind. Können …
Bestrahlte Vitamin-D-Pilze bei Kaufland: Helfen sie wirklich gegen Vitamin-D-Mangel?
Studie über Heilfasten: Diese positiven Effekte kannten Sie sicher noch nicht
Nur rund 200 Kalorien täglich: Fasten ist hart, doch viele schwören darauf. Ein Forscherteam befasste sich jetzt mit den Auswirkungen auf die Gesundheit.
Studie über Heilfasten: Diese positiven Effekte kannten Sie sicher noch nicht
Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche bis zu fünf Kilo 
Der Abnehm-Trend Intervallfasten verspricht: Pfunde verlieren - ohne zu hungern - obwohl man nichts isst. Doch wie funktioniert es? Hier finden Sie die Anleitung.
Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche bis zu fünf Kilo 

Kommentare